Spacenet stellt Exchange 2013 als gehosteten Dienst bereit

IT-ManagementIT-ProjekteNetzwerkeSoftwareZusammenarbeit
E-Mail (Bild: Shutterstock)

Durch den gemanagten Service rund um Microsofts aktuellen Mailserver erübrigt es sich, dass sich Administratoren selbst um die Bereitstellung von E-Mails für die Mitarbeiter kümmern. Betreiber Spacenet verspricht Hochverfügbarkeit. Die Pakete von einem bis zu 250 Nutzer sind ohne Zusatzoptionen zwischen 10 und 5,80 Euro pro Postfach erhältlich.

Die volle Leistungsbandbreite von Exchange 2013 steht seit Kurzem beim Provider Spacenet als gehosteter Dienst unter dem Namen Virtual Exchange bereit. Der Anbieter betreibt zwei Rechenzentren, die sich im Falle eines Ausfalls ersetzen können, damit der Dienst ständig online bleibt. Diese Funktion muss allerdings hinzugebucht werden.

spacenet-logo-20-jahre
Spacenet bietet seit 20 Jahren Internetdienste an, nun ist mit Virtual Exchange ein gehosteter Mail-Service dazugekommen.

Nutzer können Adressen, Kalenderdaten, Aufgabenlisten und Notizen in Arbeitsgruppen gemeinsam verwenden. Die dafür bereitstehende Kapazität lässt sich im laufenden Betrieb anpassen. In Spacenets Variante des Microsoft-Servers findet auch eine Synchronisation mit Mobilgeräten statt.

Die Preise sind bei Virtual Exchange abhängig von der Anzahl der gehosteten Postfächer und der gebuchten Kapazität. Das Start-up-Paket mit zwei GByte pro Postfach kostet netto 9,99 Euro bei nur einem User, 8,50 Eur pro Mailbox ab fünf und 7,80 Euro pro Postfach ab zehn Anwendern. Wer mehr bucht, zahlt pro Postfach dann immer weniger – bis zu 5,80 Euro ab 250 Postfächern.

Die Small- und Medium-Pakete mit 5 GByte pro Postfach beginnen bei 10,99 Euro für nur einen Account und sinken in Staffelungen auf bis zu 7,80 Euro pro Postfach (ab 250 Nutzern). In 10 GByte Mailbox-Größe (Angebot “Large”) startet Virtual Exchange bei 11,99 Euro und geht herunter bis 7,80 Euro für jedes von 250 oder mehr Postfächern. Bei einer Mailboxgröße von 25 GByte (“Enterprise”) reicht der Preis von 12,99 bis herunter zu 8,80 Euro pro Postfach.

Die Hochverfügbarkeit kann für zusätzliche drei Euro pro Account aktiviert werden, eine automatische Archivierung lässt sich für 4,50 Euro hinzubuchen. Eine Outlook-Client-Lizenz macht pro Postfach zwei Euro aus.

Exchange 2013 Architektur im Gegensatz zu Virtual Exchange von Spacenet
Die komplexe Architektur des Messaging- und E-Mail-Servers Exchange 2013 muss den Kunden beim gemanagten Service nicht mehr interessieren. Der Provider kümmert sich darum (Bild: Microsoft).

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen