LG und Motorola stellen Smartwatches mit Android Wear als OS vor

InnovationMobileMobile OSWearable
moto360 (Bild: Motorola)

Das haben die Unternehmen anläßlich der Vorstellung von Googles Smartwatch-OS erklärt. Beide Modelle sollen spätestens im Sommer in den Handel kommen. Die Moto 360 ähnelt mit rundem Gehäuse und einem Armband aus Leder oder Metall klassischen Armbanduhren. Die LG G Watch erinnert dagegen stark an bereits erhältliche Smartwatches.

LG und Motorola haben bei der Zur Vorstellung von Android Wear erste Armbanduhren mit Googles Smartwatch-Betriebssystem angekündigt. Die Moto360 soll im Sommer zunächst in den USA verkauft werden, LG spricht von einem Verkaufsstart der G Watch im zweiten Quartal 2014.

moto360 (Bild: Motorola)
Die Smartwatch Moto360 wird im Sommer zunächst in den USA in den Handel kommen (Bild: Motorola).

Motorola hatte bereits Ende Februar auf dem Mobile World Congress in Barcelona erklärt, dass man noch dieses Jahr eine Smartwatch anbieten werde. “Bisher gibt es keine tragbaren Produkte, die man wirklich tragen möchte, und das liegt daran, dass sie alle extrem hässlich sind”, sgat Motorola-Vizepräsident Rick Osterloh damals.

Daher ist wenig verwunderlich, dass Motorola beim Design seiner Smartwatch einen anderen Weg als Samsung oder Sony eingeschlagen hat. Die jetzt gezeigtea Moto 360 mutet eher wie eine klassische Armbanduhr an. Sie besitzt ein rundes Display, beim Armband sollen Käufer die Wahl zwischen Leder und Metall haben.

Dem Hersteller zufolge informiert die Smartwatch über neu eingetroffene E-Mails, entgangene Anrufe oder im Kalender des verbundenen Telefons eingetragene Termine. Wie alle Geräte mit Android Wear reagiert sie auch auf Sprachbefehle mit einem vorangestellten “OK Google”. Nutzer können so etwa Fragen an Google Now stellen oder Textnachrichten diktieren und verschicken.

LG G Watch (Bild: LG Electronics)
Details zum Innenleben der G Watch will LG erst in den kommenden Monaten bekannt geben (Bild: LG Electronics).

LGs G Watch ähnelt äußerlich dagegen bereits erhältlichen Smartwatch-Modellen. Details zu seiner auf Android Wear basierenden Smartwatch will das Unternehmen allerdings erst in den kommenden Monaten bekannt geben. Schon jetzt kündigte es an, dass sie zu “einer breiten Auswahl an Android-Smartphones kompatibel sein” wird.

Außer LG und Motorola gehören auch Asus und HTC zu Googles Hardware-Partnern, die Android Wear einsetzen wollen. Zudem unterstützen die Chiphersteller Broadcom, Imagination, Intel, MediaTek und Qualcomm das an Wearable-Geräte angepasste Betriebssystem. Darüber hinaus kündigte der Uhrenhersteller Fossil an, ebenfalls noch in diesem Jahr Produkte mit Android Wear auf den Markt zu bringen.

Marktüberblick Smartwatches

Bild 5 von 11

Qualcomm Toq
Auch der Chiphersteller Qualcomm will im Smartwatch-Markt mitmichen: Dessen Uhr verwendet ein stromsparendes Mirasol-Display und lässt sich sogar drahtlos aufladen. Ihre Firmware-Updates bezieht sie ebenfalls per Funk (Bild: Qualcomm).

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen