Google Drive: Cloud-Speicherdienst kostet nun deutlich weniger

CloudData & StorageMobileMobile OSStorage
Drive for Work: Google kündigt Business-Version seines Cloud-Speichers an.

Für 100 GByte werden im Monat jetzt 2 Dollar zuzüglich Steuern fällig. Ein Terabyte ist nun für 10 Dollar erhältlich. Bislang kostete es das Fünffache. Der Speicher steht beispielsweise für Docs, Gmail und Google+-Fotos parat. Bis zu 15 GByte gibt es weiterhin kostenlos.

Google hat die weltweit gültigen Preise für seinen Cloud-Speicherdienst Drive jetzt erheblich reduziert. 100 Gigabyte kosten nun nicht mehr 4,99 Dollar, sondern lediglich 1,99 Dollar. Für ein Terabyte werden 9,99 statt 49,99 Dollar fällig, für 10 TByte zahlt der Nutzer nur noch 99,99 Dollar.

Die einheitlichen Preise gelten jeweils abzüglich der Steuern. Der grundsätzlich zur Verfügung stehende Speicherplatz von 15 GByte bleibt weiterhin kostenlos. Bestandskunden zahlen künftig automatisch weniger, heißt es bei Google.

googledrive-logo

Der Cloud-Dienst bildet gleichzeitig die Basis für das Büropaket Google Docs, aber auch für den in Google+ integrierten Fotodienst sowie für Gmail. Auf die dort abgelegten Dokumente kann von sämtlichen Endgeräten eines Anwenders zugegriffen werden. Dies funktioniert also sowohl per Browser als auch über native Apps – für iOS und Android beispielsweise. Zudem können Dateien und Ordner durch deren Besitzer auch für weitere Nutzer freigegeben werden.

Mittels Updates verbessert Google kontinuierlich solche Prozesse. Ende 2013 etwa integrierte der Internetkonzern einen Drive-Button in Gmail, mit welchem sich Dateianhänge ins Speicherfach verschieben lassen. Damit können Nutzer auch ohne vorherigen Start des Google-E-Mail-Dienstes sowie von anderen Systemen aus darauf zugreifen. Zudem wurde die Drive-App für iOS im September um Vorschaubilder ergänzt. Darüber hinaus erkennt die Suchfunktion seitdem auch in Bildern enthaltenen Text.

Erst am Montag startete Google in den USA ein Prämienprogramm: Hierbei ging es darum, einen neuen Nutzer von Google Docs anzuwerben. Ist diese Maßnahme erfolgreich, werden dem Anwerber 15 Dollar gutgeschrieben.

Darauf folgte am Mittwoch die Eröffnung eines Online-Stores, der Erweiterungen für Googles Büroapplikationen Docs und Sheets beinhaltet. Zum Start stehen dem Anwender hierbei 30 Add-Ons – beispielsweise für Etikettendruck oder personalisierte Massenmails – kostenfrei zur Verfügung.

Bei Microsofts Konkurrenzangebot SkyDrive, das mittlerweile in OneDrive umbenannt wurde, bezahlt der Nutzer für 100 GByte Speicherplatz aktuell 37 Euro im Jahr. 7 GByte erhält der Nutzer hier kostenlos.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen