D-Link patcht gestern gemeldete Lücke in DSL-Modems

NetzwerkeSicherheitSicherheitsmanagement
D-Link DSL-321B

Das Modem DSL-321B in der Revision Z1 mit Firmware 1.05 lässt sich so manipulieren, dass Angreifer die Internetaktivitäten der Nutzer ausspähen können. Die neue Firmware schließt diese Lücke, indem sie den externen Zugriff unterbindet. D-Link empfiehlt allen Besitzern des Modems, diese umgehend zu installieren.

D-Link hat einen Patch für eine Sicherheitslücke in seinem auch in Deutschland und Österreich verkauften Modem DSL-321B, Revision Z1 bereitgestellt. Der Hersteller empfiehlt allen Besitzern des Modems, die neue Firmware umgehend zu installieren. Sie wird Berichten zufolge nämlich bereits für Angriffe ausgenutzt.

D-Link DSL-321B

Die aktuelle Firmware, Version 1.10, steht als ZIP-Archiv zum Download zur Verfügung. Im ZIP-Archiv ist als TXT und PDF auch eine Anleitung enthalten, die erklärt, wie Nutzer das Firmware-Update durchführen können. Zudem bietet D-Link auf dem Support-Portal sowie auf seiner Facebook-Seite Hilfestellung und steht für Fragen zur Verfügung.

Durch die Lücke lässt sich das DSL-321B so manipulieren, dass Angreifer den Internet-Traffic der Nutzer überwachen und ausspähen können. Das Firmware-Update schaltet den Fernzugriff über die WAN-Schnittstelle ab und schließt den externen Zugriff damit aus. Außerdem behebt sie ein “open DNS Resolver”-Problem, aufgrund dessen das Modem auf DNS Anfragen aus dem Internet reagierte.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen