Stratodesk macht Altgeräte für virtuelle Umgebungen bereit

CloudNetzwerkeSoftwareVirtualisierung
Stratodesk Notouch VDI-OS

Mit einer neuen Version seines Thin-Client-Betriebssystems “NoTouch” können zahlreiche, veraltet geglaubte Rechner als Systeme in VDI-Umgebungen wie neue erscheinen. Das funktioniert mit fast allen großen Virtualisierungslösungen. Das “Repurposing” mit NoTouch 2.38.0 spart den Unternehmen Anschaffungskosten.

Das Betriebssystem NoTouch Desktop von Stratodesk betreibt ältere PCs, Notebooks oder Thin Clients als virtuelle Maschinen in einer VDI-Umgebung. In Version 2.38.0 kommt das Hardware-agnostische und auf Linux aufbauenden System mit neuem Receiver für die Clients und einem erweiterten, zentralen Administrations-Tool für den Server.

Stratodesk NoTouch 2.38.0
Stratodesks NoTouch-System überträgt virtuelle Desktops auch an ältere Clients (Screen: Stratodesk).

Im NoTouch Receiver 2.38.0 finden sich alle verfügbaren Aktualisierungen für die integrierten Software-Clients. So wurde bereits die neue Version 2.3 des VMware Horizon View Clients sowie der Citrix Receiver 13.0 integriert. Die Updates von Protokollverbesserungen sowohl im Multimediabereich als auch hinsichtlich der Weiterleitung zu lokalen Geräten sind kompatibel zu den jeweils neuesten Versionen von Citrix XenApp/XenDesktop sowie VMware Horizon View. Weitere Neuerungen umfassen die aktuelle Version von Dell/Quest vWorkspace 7.6 sowie Firefox in der Version 27.0 als lokaler Browser.

Außerdem sind auch neue Funktionen hinzugekommen. Evidian SSO etwa ist eine Single-Sign-on-Lösung mit RFID-Karten für Citrix. Sie vereinfacht den Anmeldevorgang und erhöht die Zugriffssicherheit. Sessions (beispielsweise ein Windows-Desktop) lassen sich von einem Terminal zu einem anderen übernehmen. So kann der Nutzer am Alt-PC beginnen und die Arbeit anderswo auf einem anderen Gerät fortsetzen. Und der neue Cron-Daemon automatisiert regelmäßig anfallende Aufgaben und Prozesse. So können Systeme beispielsweise täglich zu festen Zeiten heruntergefahren werden.

Eine Testversion steht gratis zum Download bereit. Die Preise der Vollversion liegen bei “unter 49 Euro netto pro Desktop und sind abhängig von der Anzahl der Clients”, gibt der Anbieter an. Die Partner des Herstellers verrechnen sie jedoch oft mit Dienstleistungen oder Hardwarelieferungen (meist für Thin Clients), womit Volumenpreise in jedem Einzelfall unterschiedlich sein können. Stratodesk zeigt sein neues Betriebssysetm auch auf der CeBIT (Halle 12, Stand C73).

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen