Asus erweitert Fonpad-Reihe um zwei 7-Zoll-Modelle

MobileMobilfunk
Asus-Fonepad-7-LTE-ME372CL

Das Fonepad 7 und das Fonepad 7 LTE kommen voraussichtlich Anfang März respektive im Mai in Deutschland auf den Markt. Sie sollen dann 149 beziehungsweise 249 Euro kosten. Beide werden von Intel-Prozessoren angetrieben, verfügen über ein IPS-Display mit einer Auflösung von 1280 mal 800 Pixeln und erreichen so eine Pixeldichte von 216 ppi.

Asus hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona unter anderem zwei 7-Zoll-Modelle seiner Phablet-Reihe Fonepad angekündigt. Das Fonepad 7 (ME175CG) soll in Deutschland im März für 149 Euro in den Handel kommen, mit dem Fonepad 7 LTE (ME372CL) dürfen Interessierte hierzulande ab Mai rechnen. Es soll dann voraussichtlich 249 Euro kosten.

Asus-Fonepad-7-LTE-ME372CL
Das Asus Fonepad 7 LTE (ME372CL) soll in Deutschland ab Mai für 249 Euro in den Handel kommen (Bild: Asus).

Beide Fonepads sind nahezu gleich ausgestattet. Die wesentlichen Unterschiede finden sich außer bei der verbauten Funktechnologie beim Prozessor, dem internen Speicher sowie dem Online-Speicher, den Asus den Nutzern spendiert.

In beiden Modellen ist ein IPS-Display mit WXGA-Auflösung (1280 mal 800 Bildpunkte) verbaut. Sie kommen so auf 216 ppi. Angetrieben wird das Phablet in jedem Fall von Intels Dual-Core-Prozessor Atom Z2560 – laut Asus allerdings mit 1,6 GHz Takt beim LTE-Modell und 1,2 GHz bei der 3G-Variante.

Und während Käufer beim LTE-Fonepad zwischen 8 und 16 GByte internem Speicher auswählen können und auf alle Fälle 5 GByte Asus-Webstore (davon 1 GByte lebenslang) bekommen, sind beim 3-G-Fonepad lediglich 8 GByte Speicher an Bord. Dafür gibt es 16 GByte Online-Speicher im ersten Jahr kostenlos.

Betriebssystem beider Phablets ist Android 4.3. Für Sound sorgen zwei Lautsprecher in der Vorderseite, die mit der hauseigenen SonicMaster-Technologie von Asus arbeiten. Als Kameras sind jeweils ein 5-Megapixel-Modell in der Rückseite und ein 1,2-Megapixel-Modell in der Vorderseite verbaut.

An Schnittstellen stehen Bluetooth 4.0, Micro-USB, ein Kopfhörer-Mikrofon-Kombianschluss, der zur Speichererweiterung erforderliche MicroSD-Steckplatz und ein Micro-SIM-Slot zur Verfügung. An Extras gibt es einen Umgebungslichtsensor, einen G-Sensor sowie einen E-Kompass.

Das Fonepad 7 funkt in Mobilfunknetzen Quad-Band-GSM/EDGE sowie HSPA+ mit Downloadraten von bis zu 42 und einer Upload-Geschwindigkeit von bis zu 5,76 MBit/s. Im WLAN überträgt es Daten mit 802.11 b/g/n. Der Lithium-Polymer-Akku hat eine Kapazität von 3910 mAh. Es misst 19,9 mal 12,0 Zentimeter und ist 11,35 Millimeter stark

Das Fonepad 7 LTE beherrscht zudem LTE Cat 3. Der Akku ist geringfügig größer (3950 mAh), das Gehäuse mit 19,8 mal 12,0 Zentimetern und einer Dicke von 10,5 Millimetern ein ganz klein wenig kleiner. Daher wiegt es auch mit 333 Gramm auch sieben Gramm weniger als das Fonepad 7 (340 Gramm).

Tipp: Was wissen Sie über den Mobile World Congress? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen