Viewsonic zeigt Ultrakurzdistanz-Laserprojektor und interaktives 4K-Display

KomponentenWorkspaceZubehör
Laserbeamer Viewsonic Pro9800HD

Neben einem 1080p-Laserprojektor und einem 84-Zoll-Display in 4facher-HD-Auflösung demonstrierte das Unternehmen außerdem bewegungssensitive ePoster und Android-integrierte Touchdisplays. Wann und zu welchen Preisen die Geräte auf den deutschen Markt kommen, ist nur teilweise bekannt.

Auf der Integrated Systems in Amsterdam, der weltgrößten Messe für Digital-Signage-Lösungen, hat Viewsonic neue Bildschirme und Projektoren präsentiert. Flaggschiff der Neuheitenliste ist der Laserprojektor Pro9800HD. Mit einem Abstand von nur 18 Zentimetern projiziert er 1080p-Bilder auf die Leinwand.

Der Beamer ist mit einer Laser-Einheit ausgestattet, die ohne weitere Leuchtmittel auskommt und eine Betriebsdauer von bis zu 20.000 Stunden erreicht. Die Konstruktion kommt ohne weitere Lichtfilter aus, wie sie in klassischen Lampenprojektoren häufig für das Erreichen gewisser Farbtreue genutzt werden müssen.

Laserbeamer Viewsonic Pro9800HD
Der Laserprojektor Pro9800HD hat einen Beamer-Radius von 360 Grad und eine Lebensdauer von 20.000 Stunden. (Bild: Viewsonic)
Die Full HD-Auflösung von 1080p wird mit einer Helligkeit von 3000 ANSI-Lumen ausgestrahlt. Der Laserprojektor hat einen Projektionsradius von 360 Grad und kann so an Wänden, Decken oder Boden montiert werden.

Mit seinen neuen 4K-Touchdisplays, die zusätzlich über Infrarotsensoren Bewegungen aufspüren können, kombiniert ViewSonic klassische IR-Digital-Signage-Lösungen mit Touch-Fähigkeiten. Die Bildschirme der Viewboard-Serie kommen in den Größen 55, 65, 70 und 84 Zoll. Die Großformat-Touchscreens funktionieren auch mit Windows-8-Gesten. Außerdem werden die Displays mit einer interaktiven Software ausgeliefert, die es den Nutzern erlaubt die gezeigten Inhalte mit Skizzen und Notizen zu versehen und diese direkt abzuspeichern. Eigene PCs in der Anzeige sorgen für klare Datenübergabe an weitere Geräte.

Viewsonic-EP1031r
Viewsonics EP1031r ist ein mobiles Display, das an der Wand montiert Strom per Etherneterhalten kann. (Bild: Viewsonic)
Mit seinem 10-Zoll-Display EP1031r,das an die Wand montiert werden kann und über Power-over-Ethernet (PoE) mit Strom versorgt wird, will der Hersteller verschiedene Nutzergruppen bedienen. Einen integrierter Bewegungssensor, sechs Touchscreen Bedienfelder und die mitgelieferte Software Signage Manager Express liefern Bilder, Daten und Präsentationen aus.

Mithilfe eines integrierten Media Players spielt das Gerät Photos, Videos und Audiodateien direkt von einer USB-Festplatte oder einer SD/SDHC-Speicherkarte ab.

Auch in seinem angestammten Geschäftsbereich der Monitore will sich ViewSonic von der Konkurrenz im gewerblichen Bereich absetzen und garantiert eine Lebensdauer von rund 50.000 Stunden für seine Displays. Die Bildschirme der CDP-Serie zeigen Full-HD-Auflösung in einer Leuchtdichte von 450 Nits. Das 55-Zoll-Modell CDP5560-L ist auf Dauerbetrieb ausgelegt. Zusätzlich können mehrere Monitore im 5-mal-5-Daisy-Chain-Verfahren direkt miteinander verknüpft werden und zeitgleich Inhalte darstellen.

Viewsonic CDS245
Der intelligente Android-Bildschirm CDS245 kann in Reihe geschaltet zum Großbild-Screen werden. (Bild: Viewsonic)
Eine Art All-in-One-Rechner, den Bildschirmspezialist ViewSonic selbst nur “Intelligentes Display auf Android-Basis” nennt, ist das CDS245. Mit 24 Zoll Größe (23,8 sichtbar) stellt das Touch-Display eine Full-HD Auflösung von 1920 mal 1080 Pixeln dar. Im Inneren tickt ein Nvidia-Tegra-3-Prozessor mit 1,7 GHz. Der Android-Rechner im Gerät mit dem Betriebssystem Jelly Bean soll Multimedia-Inhalte auch ohne Zugriff auf einen Server verwalten. Es verfügt über einen Android-Manager und eine Player-App.

Die Preise will der Hersteller zur Verfügbarkeit der einzelnen Geräte kommunizieren.

Nachtrag am 08.03.2014:

Viewsonic hat offizielle Termine und teilweise bereits empfohlene Verkaufspreise bekanntgegeben:

Der Laserprojektor 9800Pro kommt im 3. oder 4. Quartal, das Pricing ist aber noch immer nicht definiert.

Die Viewboard-Bildschirme sind bereits erhältlich: Das 55-Zoll-Modell kostet 4799 Euro, der 65-Zöller 7499 Euro, der 70-Zoll-Bildschirm 9499 Euro und der 70-Zoll-Monitor 9499 Euro. Das 84-Zoll-Display ist für 22.999 Euro zu haben. Zahlreiches Zubehör ist in diesen Preisen schon enthalten.

Das 10-Zoll-Display EP1031r kommt Mitte März bis Anfang April, ein offizieller Preis steht aber noch nicht fest.

Der Monitor CDP5560-List bereits verfügbar und hat einen UVP von 2749 Euro.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen