Leitz macht sein Cloud-Angebot für Mobilgeräte nutzbar

CloudData & StorageIT-ManagementIT-ProjekteStorage
leitz-cloud-benutzer

In der Leitz-Cloud können Firmen Dokumente hochladen, bearbeiten und natürlich archivieren. Der Dienst lässt sich mit 10 GByte Speicher für bis zu vier Anwender ab 6,90 Euro pro Monat buchen. Für die Nutzung mit Smartphones und Tablets wird neben dem Windows Client nun auch eine mobile Web App angeboten.

Esselte-Leitz hat für seinen seit Oktober 2013 verfügbaren Dienst Leitz-Cloud den Zugriff von Mobilgeräten aus verbessert. Dazu steht neben dem bisher schon verfügbaren Windows Client nun auch eine Web-App zur Verfügung. Android- und iOS-Nutzer bekommen Sie automatisch, wenn sie mit dem Mobilgerät www.leitz-cloud.com ansurfen.

leitz-cloud-benutzer
Auch bei seinem Cloud-Angebot verlässt sich Leitz noch auf das gute Image seiner Aktenordner aus dem analogen Zeitalter (Bild: Esselte-Leitz).

Mit der Leitz-Cloud will der Hersteller sein gutes Image als Lieferant von Bürobedarf ins digitale Zeitalter mitnehmen. Wert legt er dabei darauf, dass die Server in zwei Rechenzentren in Deutschland betrieben werden.

Die Leitz-Cloud ist nicht nur für die Datenablage gedacht, geht also über einen digitalen Ordner hinaus. Sie bietet auch Möglichkeiten zur Weitergabe von großen Dateien und zum gemeinsamen Arbeiten an Dokumenten. Dazu können Anwender wie von anderen Cloud-Diensten her bekannt Links weitergeben, unter denen sich dann die zu übermittelnden Inhalte befinden. Das funktioniert auch mit Personen, die keinen Account bei der Leitz-Cloud haben.

Auch an die firmeninternen Nutzer lassen sich unterschiedliche Rechte vergeben – so dass nicht alle Ordner von allen Mitarbeitern eingesehen werden können. Arbeitsabläufe unterstützt die Leitz-Cloud mit der Möglichkeit, Dokumente auf Wiedervorlage zu legen, durch Suchfunktionen sowie mit einer Verschlagwortung und einem dahinterliegenden Dokumentenmanagementsystem. Archivfunktionen sind aber dennoch enthalten: Beispielsweise lassen sich Dokumente direkt in die Leitz-Cloud scannen. Außerdem wird eine automatische Back-Up-Funktion angeboten.

Der Dienst kann online gebucht und mit Kreditkarte oder Lastschrift bezahlt werden. Für Interessenten bietet der Betreiber zunächst einmal eine drei Monate lang kostenlose Testversion mit 2 GByte Speicherplatz an. Die kann allerdings nur von einer Person genutzt werden. Die Basisvariante für maximal vier Nutzer mit zusammen 10 GByte Speicherplatz kostet pro Monat 6,90 Euro. Weitere Benutzer lassen sich für 9,90 Euro pro Monat hinzubuchen.

An kleine Teams richtet sich die Leitz Cloud Business L für maximal sechs Benutzer und 100 GByte Speicherplatz zum Preis von 29,90 Euro monatlich. Für 69,90 Euro im Monat gibt es mit der Variante XL Zugriff für bis zu 11 Benutzer auf 250 GByte Speicherplatz. Eine Mindestvertragslaufzeit gibt Esselte-Leitz nicht vor, die Kündigungsfrist beträgt 14 Tage.

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen