Hackerangriff: Yahoo setzt Passwörter für E-Mail-Konten zurück

SicherheitSoftwareZusammenarbeit
yahoo-mail-logo-800

Hacker haben sich offenbar eine Liste mit Benutzernamen und Passwörtern verschafft. Laut Yahoo stammen die Daten aus der Datenbank eines anderen Unternehmens. Die konzerneigenen Systeme seien nicht geknackt worden. Dennoch muss der Anbieter des E-Mail-Dienstes nun Schadensbegrenzung betreiben.

Nach einem Hackerangriff hat Yahoo die Passwörter einer nicht genannten Anzahl von Nutzern zurückgesetzt. Dem Unternehmen zufolge haben US-Bundesbehörden zudem Ermittlungen gegen die unbekannten Angreifer eingeleitet.

yahoo-mail-logo-800

Die Täter besaßen offenbar eine Liste mit Benutzername-Passwort-Kombinationen. Sie sollen mithilfe einer Software versucht haben, automatisch und parallel auf eine große Zahl von Yahoo-Accounts zuzugreifen. Ihre Absicht sei es gewesen, E-Mail-Adressen aus kürzlich empfangenen Mails abzufangen.

Nach Angaben von Yahoo stammen die Zugangsdaten aus der Datenbank eines Drittanbieters. In die eigenen Systeme sei hingegen nicht eingedrungen worden, erklärt der Konzern weiter.

“Betroffene Nutzer werden, falls nicht schon geschehen, per E-Mail aufgefordert, ihr Passwort zu ändern”, schreibt Yahoo-Mitarbeiter Jay Rossiter. Zusätzlich erhielten Kunden, die eine Handynummer hinterlegt hätten, eine Benachrichtigung per SMS. Überdies habe Yahoo weitere Sicherheitsmaßnahmen getroffen, um sich in Zukunft vor derartigen Attacken zu schützen.

Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr muss das Internetunternehmen einen Hackerangriff zugeben. Schon zum Jahreswechsel hatten Kriminelle Schadsoftware über Werbeanzeigen auf Yahoos Website verbreitet. Die Angriffsserie startete am 27. Dezember und konnte erst am 3. Januar gestoppt werden. Laut Schätzungen waren hier bis zu 2 Millionen User betroffen.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen