10-Zoll-Netbook Akoya E1318T erneut bei Aldi

MobileNotebookWorkspaceZubehör
Medion-Akoya-E1318T-Netbook

Der kleine Windows-8-Rechner mit 1-GHz-AMD-Prozessor und Touchscreen wurde Ende September bereits einmal bei Aldi Süd verkauft. Nun ist er ab 30. Januar bei Aldi Nord im Angebot. Er kostet nach wie vor 299 Euro.

Aldi Nord verkauft ab 30. Januar mit dem Medion Akoya E1318T ein Exemplar der durch gleich große Tablets weitgehend verdrängten Geräteklasse Netbooks. Der Rechner mit Windows 8 kommt allerdings im Gegensatz zu früheren Exemplaren mit einem für die Bedienung mit mehreren Fingern ausgelegtem 10-Zoll-Touchscreen.

Medion-Akoya-E1318T
Das Windows-8-Netbook Medion Akoya E1318T ist mit Touchdisplay ab 30. Januar bei Aldi Nord für 299 Euro im Angebot (Bild: Aldi Nord).

Das Akoya E1318T wird von einem AMD-Prozessor (A4-1200) mit 1 GHz Takt angetrieben. Der CPU stehen 4 GByte DDR3L-SDRAM zur Seite, das LED-Backlight-Display mit einer Auflösung von 1366 mal 768 Pixeln steuert die verbaute AMD Radeon HD 8180 Grafik an.

Medion hat außerdem eine 500-GByte-S-ATA Festplatte, einen Multikartenleser und High-Definition-Audio mit zwei Lautsprechern verbaut. Als Schnittstellen stehen einmal USB 3.0, zweimal USB 2.0 sowie je einmal HDMI und Ethernet zur Verfügung. Drahtlos kommuniziert der Rechner über Bluetooth 4.0 und WLAN (802.11 n). Mikrofon, HD-Webcam und Multikartenleser sind ebenfalls an Bord.

Das Akoya E1318T (MD 99330) misst 26 mal 28 Zentimeter und ist 1,85 Zentimeter dick. Das Gewicht gibt Medion mit 1,28 Kilogramm an. Als Software sind zahlreiche Multimedia-Programme von Ashampoo und Medion vorinstalliert. Außerdem ist eine Vollversion von Office 2013 Home & Student vorhanden.

Asus hat mit Asus F200CA, das in der Ausstattungsvariante KX078DU online ab 259 Euro erhältlich ist, allerdings ein attraktives Konkurrenzangebot – sofern man auf den Touchscreen verzichten kann und mit Ubuntu als Betriebssystem zurechtkommt. Der Asus-Rechner ist mit einer 1,5-GHz-Dual-Core-CPUvon Intel (Celeron 1007U), ebenfalls 2 GByte RAM und einem 11,6 Zoll großen Display mit einer Auflösung von 1366 mal 768 Pixeln ausgerüstet. Mit 320 GByte fällt die Festplatte allerdings kleiner aus als beim Medion-Rechenzwerg. Die Anschlüsse sind identisch.

Von anderen Herstellern gibt es ebenfalls einige Netbooks ohne Windows für unter 300 Euro. Etwas mehr kostet das Lenovo ThinkPad Edge E145, ein 11,6-Zoll großer Rechner mit mattem, aber nicht berührungsempfindlichen Display und Windows 8: Es ist online ab 369 Euro erhältlich.

Eine Alternative mit Windows 7 ist der Asus EeePC X101CH. Er wird online derzeit für gut 270 Euro angeboten. Sein 10,10-Zoll-Display stellt 1024 mal 600 Bildpunkte dar. Bei der Festplatte müssen Nutzer mit 320 GByte auskommen, beim Arbeitsspeicher mit 1 GByte. Angetrieben wird der Eee-PC – sozusagen eines der Kinder der Mutter aller Netbooks – von einem Intel-Prozessor (Atom N2600).

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen