Freecom stellt robustes externes SSD-Laufwerk vor

Data & StorageStorage
freecom-tough-drive-ssd

Das Solid State Drive ergänzt die Produktreihe Tough Drive um ein Modell mit einer Kapazität von 256 GByte. Es überträgt Daten mit bis zu 415 MByte/s. Das dazu erforderliche USB-3.0-Kabel ist integriert und lässt sich im Gehäuse verstauen. Mit ihm lässt sich das Tough Drive SSD auch für USB-Recording nutzen.

Freecom hat sein Angebot externer Speichermedien um das Tough Drive SSD ergänzt. Das Laufwerk bietet eine Speicherkapazität von 256 GByte und ist ab sofort zum empfohlenen Verkaufspreis von 349,90 Euro im Handel erhältlich.

freecom tough drive ssd
Das USB-Kabel lässt sich bei Nichtgebrauch praktisch im Gehäuserand der Tough Drive SSD verstauen (Bild: Freecom).

Der externen Festplatten gegenüber vergleichsweise hohe Preis ist einerseits durch das Speichermedium SSD bedingt. Andererseits wird aber auch für die robuste Bauweise ein Aufpreis fällig. Das SSD-Laufwerk besitzt beispielsweise einen internen Antischock-Mechanismus und soll durch sein Gehäuse schützt vor Schlägen und Stürzen aus üblicher Nutzungshöhe geschützt sein. Zudem schützt eine gummierte Silikonhülle schützt vor Kratzern

Die Lese- und Schreibgeschwindigkeiten gibt Freecom mit bis zu 415 MByte/s an. Übertragen werden die Daten über das integrierte USB-3.0-Kabel. Wird dieses nicht benötigt, lässt es sich in einem dafür vorgesehenen Schlitz an der Gehäuseseite ordentlich unterbringen. Das Laufwerk ist FAT-32 vorformatiert und kann sowohl an einem Windows-PC als auch an Rechnern mit Mac OS X v10.6 oder neuer verwendet werden.

Zum Lieferumfang gehört die Software Nero BackItUp. Windows-Anwender können damit jederzeit ein vollständiges System-Backup ihres Notebooks oder PCs durchführen oder Daten wiederherstellen. Außerdem lassen sich Daten zu einem vorher festgelegten Zeitpunkt automatisch sicheren. Vorinstalliert sind zudem die Windows-Software SSD Info, die wesentliche Laufwerksinformationen anzeigt, sowie das Formatierungsprogramm FSSD-Formatter und das Löschprogramm FSSD-Eraser.

freecom-tough-drive-ssd
Mit USB-Recording wird das Laufwerk an kompatiblen Fernsehgeräten zum Videorekorder (Bild: Freecom).

Das Laufwerk eignet sich zudem für USB-Recording genutzt werden. Das heißt, dass man die externe SSD (oder Festplatte) lediglich via USB an den Fernseher anschließen muss, um Fernsehprogramme direkt aufzunehmen. Das mobile Speichermedium ersetzt so in einigen Bereichen bisher dafür verwendete Digitalempfänger mit Laufwerk oder HDD/DVD-Recorder. Die haben der externen Platte allerdings immer noch die Programmierbarkeit voraus.

Wer USB-Recording nutzen möchte, benötigt außer dem Speichermedium einen kompatiblen Fernseher. Solche werden seit 2010 unter anderem von Grundig, LG, Panasonic, Philips, Samsung, Sharp, Sony und Toshiba angeboten. Zu erkennen sind sie an dem Logo oder Aufkleber USB Rec/Play, USB Recording, PVR oder DVR. Im Zweifelsfall lohnt sich ein Blick ins Benutzerhandbuch, da die Fernsehhersteller diese Funktion bislang kaum beworben haben und dadurch viele Besitzer eines neuen Fernsehers womöglich gar nicht wissen, dass sie unterstützt wird. Außerdem ist USB-Aufzeichnung nur bei digitalen TV-Sendern möglich. Aufzeichnen lassen sich dann SD, HD und 3D.

Das Tough Drive SSD wiegt 172 Gramm und ist 14 mal 8,3 mal 1,9 Zentimeter groß. Freecom gewährt zwei Jahre Herstellergarantie und unbegrenzten, kostenlosen Helpdesk-Support.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen