Fehlerhafte Angebote in Ebay sind noch keine Vertragsberechtigung

E-CommerceMarketingPolitikRecht
Audi A4

Wenn ein eBay-Auktionär aus Versehen keinen oder einen viel zu niedrigen Startpreis für den Verkauf eines Objekts angibt, ist durch das Ersteigern alleine noch kein Kaufgeschäft entstanden. Das entschied das Oberlandesgericht Hamm. Ein Fehler hatte dazu geführt, dass ein ganzes Auto für 7,10 Euro ersteigert wurde. Der Käufer klagte auf Herausgabe – und verlor.

Das Abgeben eines Angebotes in der Auktionsplattform und das Gewinnen der Versteigerung sind noch kein wirksamer Kaufvertrag. Das Oberlandesgericht Hamm entschied im November unter Aktenzeichen 2 U 94/13, dass einem Veräußerungsgeschäft immer beide Parteien zustimmen müssen und berief sich dabei auf den klassischen Kaufvertrag nach dem Bürgerlichem Gesetzbuch – und die Ebay-Richtlinien, die derartige Fälle abdecken.

ebay-logo-neu-300

Das berichtet heise.de über das Ergebnis eines plötzlichen Auktionsabbruchs und dessen juristische Folgen. Insbesondere der Fall des Abbruchs wegen fehlender Mindestpreisangabe sei nach Ebays Regeln erlaubt und müsse vom Käufer hingenommen werden.

Der volljährige Sohn eines Autobesitzers hatte mit dessen Erlaubnis einen Audi A4 auf Ebay angeboten und dabei vergessen, den Mindestpreis einzutragen. Doch nachdem er dies erkannt hatte, brach er die Ersteigerung sofort ab. Der Bieter, der zuletzt den Höchstpreis von 7,10 Euro ins System stellte, beharrte darauf, das Auto zu diesem Preis erstanden zu haben und zog vor Gericht. Der 2. Zivilsenat des OLG Hamm entschied, dass kein Kaufvertrag zustande gekommen war.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen