PolitikRechtWorkspace

Streaming-Abmahnungen: Staatsanwalt ermittelt gegen IP-Adressermittler

2 0 Keine Kommentare

Das hat ein Sprecher gegenüber Medien bestätigt. Bisher war geprüft worden, ob der zur Aufnahme der Ermittlungen erforderliche Vorverdacht gegeben ist. Offenbar bestehen aber Zweifel an der Lauterkeit der Person, die an Eides statt versichert hat, dass die IP-Adressen korrekt erhoben wurden.

Staatsanwaltschaft Köln

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft Köln hat unter anderem gegenüber der Süddeutschen Zeitung bestätigt, dass die Behörde wegen Verdacht auf Abgabe einer falscher eidesstattlichen Versicherungen ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt eingeleitet hat. Bisher war lediglich geprüft worden, ob so ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wird. Die Rechtsanwaltskanzlei Werdermann | von Rüden will zudem erfahren haben, dass das Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen mit den weiteren Ermittlungen beauftragt wurde.

Mit den Ermittlungen soll geprüft werden, ob gegenüber dem Landgericht Köln falsche eidesstattliche Versicherungen abgegeben wurden. Diese waren Teil der Auskunftsanträge um an zehntausende Anschlussinhaberdaten zu gelangen. Abmahnhelfer.de hat bereits vor einigen Tagen eine solche eidesstattliche Versicherung eines Mitarbeiters der von Rechtsanwalt Daniel Sebastian mit der Feststellung der IP-Adresse beauftragten Firma itGuards veröffentlicht (PDF).

Darin bestätigt ein Andreas R., dass die IP-Adressen mehrerer tausend Telekom-Kunden mit einer Software namens “GLADII 1.1.3.” beweissicher dokumentiert wurden. Von den Adressen wurde angeblich auf urheberrechtlich geschützte Filme auf dem auf Pornos spezialisierten Streaming-Portal Redtube zugegriffen. Die Abgabe einer falschen Versicherung an Eides Statt kann laut Paragraph 156 des Strafgesetzbuches mit Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden.

“Dass die Staatsanwaltschaft nun von Amts wegen in dem Fall ermittelt, reicht aber nicht. Es müssen nun alle Verbindungen zwischen den Beteiligten offengelegt werden, denn hier ist möglicherweise ein gewerbsmäßiger und bandenmäßiger Betrug aufzudecken, wobei das Landgericht Köln missbraucht wurde”, erklärt Rechtsanwalt Johannes von Rüden in einer Pressemitteilung. “Merkwürdig” findet von Rüden zudem, dass die Kanzlei Diehl & Partner nur einen Tag nach der Gründung der itGuards Inc. ein Gutachten über die richtige Funktionsweise der Software erstellt haben will.

Johannes von Rüden Rechtsanwalt
“Möglicherweise ist ein gewerbsmäßiger und bandenmäßiger Betrug aufzudecken”, meint Anwalt Johannes von Rüden (Bild: Abmahnhhelfer.de).

“Nach allem was wir jetzt wissen, hat sich Herr R. mit dieser eidesstattlichen Versicherung klar strafbar gemacht. Die Untersuchungen der Staatsanwaltschaft Köln sind daher nur konsequent. Dass in dem Dokument ‘Redtube.com’ als Download-Portal bezeichnet wird, ist mehr als nur eine Frechheit”, so von Rüden weiter.

Hier setzen auch andere Kritiker an: Malte Dedden schreibt beispielsweise, dass es sich bei der Diskussion um die Seriosität der Abmahnenden eigentlich um Nebenschauplätze handelt: “Es ist egal, ob die Filme aufgerufen wurden oder nicht, der Anspruch ist aus Rechtsgründen bereits nicht gegeben.” In Schreiben für seine Klienten stelle er auf drei Seiten dar, wieso die angeblichen Ansprüche schon aus Rechtsgründen unabhängig von einem eventuellen Besuch der Seite redtube.com nicht bestehen können – wobei der Unterschied zwischen Download und Streaming im Mittelpunkt steht.

Dieselbe Ansicht vertritt auch Niko Härting. Er schreibt: “Zahlreiche Aspekte und Randaspekte der ‘Abmahnwelle’ werden an vielerlei Orten diskutiert. Die Kernfrage gerät dabei leicht in Vergessenheit: Muss sich der Nutzer einer Streaming-Plattform darüber Gedanken machen, ob ein Video legal oder illegal auf die Plattform geladen wurde? Die Antwort lautet Nein.” Laut Härting ist der Konsum eines urheberrechtlich geschützten Werks keine Nutzungshandlung und daher vom Urheberrecht nicht erfasst. Sein Fazit: “Der Rechteinhaber hat keine Handhabe gegen den (reinen) Konsumenten eines Werks.”

Strafanzeige gegen Daniel Sebastian

Allerdings könnte für die Abmahner die – mehr oder weniger gelungene – Täuschung der Richter des Landgerichts Köln noch ein Nachspiel haben. So hat die Kanzlei Werdermann | von Rüden bereits am 10. Dezember 2013 Strafanzeige gegen den Anwalt Daniel Sebastian gestellt. Er hatte im Auftrag des Rechteninhabers The Archive AG die Auskunftsanträge beim Landgericht Köln eingereicht.

Strafanzeigen gegen Thomas Urmann

Und gestern hat die in Mainz und Berlin ansässige Kanzlei Müller | Müller | Rößner gegen den Regensburger Anwalt Thomas Urmann, der den massenhaften Versand der Abmahnungen besorgt hatte, Strafanzeige eingereicht. Darin wird Urmann “besonders schwere Erpressung oder besonders schweren Betrug” vorgeworfen – was von Gerichten mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr bestraft wird. Von der Kanzlei Urmann + Collegen werde “gegenüber juristischen Laien in rechtlich unzutreffender Weise aber gleichwohl apodiktisch eine rechtswidrige Vervielfältigungshandlung behauptet. Mit der Abmahnung wird ein Sachverhalt vorgetragen, in dem keine Urheberrechtsverletzung zu sehen ist, da der Abruf eines Streams über die Plattform Redtube jedenfalls nach § 53 Abs. 1 UrhG zulässig ist.”

Gegenüber Verbrauchern werde auf anwaltlichem Briefpapier jedoch das Gegenteil behauptet und angedroht, “weitere staatliche Hilfe in Anspruch zu nehmen, einstweilige Verfügungen zu beantragen und den Sachverhalt unter strafrechtlichen Gesichtspunkten zu beurteilen. Wenn juristische Laien durch Behauptungen und Androhungen eines mit der Autorität eines Organs der Rechtspflege ausgestatteten Rechtsanwaltes veranlasst werden sollen, von diesem geltend gemachte Ansprüche zu erfüllen, die nicht bestehen, ist das nach der höchstrichterlichen Rechtsprechung strafbar”, begründet Rechtsanwalt Carl Christian Müller die Strafanzeige.

Außerdem hat der Kölner Anwalt Christian Solmecke angekündigt, eine Strafanzeige gegen Thomas Urmann vorzubereiten: Darin geht es um “mögliche illegalen Erfolgsvereinbarungen zwischen der abmahnenden Kanzlei und den Rechteinhabern”. Solmecke hatte vergangene Woche ein im Auftrag der Piratenpartei erstelltes Gutachten zu einer Abmahnwelle aus dem Jahr 2010 präsentiert. In der nun in Vorbereitung befindlichen Strafanzeige will Solmecke “detailliert alle juristischen und technischen Fakten so aufbereiten, dass der Staatsanwalt leicht überblicken kann, worum es im Einzelnen geht. Wir sind zuversichtlich, dass darauf eine positive Reaktion folgen wird und die entsprechenden Ermittlungen eingeleitet werden, um den Fall aufzuklären.”

Journalist, Chefredakteur von ITespresso.de. Sucht immer nach Möglichkeiten und Wegen, wie auch kleine Firmen vom rasanten Fortschritt in der IT profitieren können. Oder nach Geschäftsmodellen, die IT benutzen, um die Welt zu verbessern - wenigstens ein bisschen.

Folgen