Google integriert Sprachsteuerung in Chrome

BrowserInnovationMobileMobile AppsWearableWorkspace

Die zugehörige Browser-Erweiterung ist im Chrome Web Store erhältlich. Die Suche per Sprache wird durch das sogenannte Hotword “Ok Google” initiiert. Hierfür muss sich der Nutzer allerdings auf der Google-Startseite aufhalten. Bislang lässt sich die Suche nur in englischer Sprache steuern.

Google bietet jetzt eine Erweiterung für Chrome an, die die Suche per Sprachsteuerung erlaubt. Ähnlich wie Google Now auf Android-Smartphones oder die ebenfalls Android-basierende Datenbrille Glass reagiert Google Voice Search auf den Ausdruck “OK Google”.

chrome-logo

Wie Google in einem Video demonstriert, erlaubt eine aktive Chrome-Sprachsteuerung selbst komplexe Suchprozesse wie “Vergleiche Olivenöl mit Butter”. Darüber hinaus kann ein Timer eingestellt oder eine Erinnerung erfasst werden. Google gibt hier das Beispiel “Benachrichtige mich in 30 Minuten”. Gemäß dem kurzen Vorführvideo per Sprache zudem ein Eintrag in eine Einkaufsliste möglich.

Die Sprachsteuerung ist jedoch nur dann aktivierbar, wenn sich der Suchende gerade auf der Google-Startseite befindet. Andernfalls müsste Chrome kontinuierlich an der Mikrofonschnittstelle des PCs lauschen, um irgendwann das Stichwort “OK Google” abgreifen zu können. Dies wäre eine Vorgehensweise, die heutzutage wohl nicht jedem gefiele. Daher muss der Nutzer der App zunächst den Zugriff auf das Mikrofon gestatten.

Ist die Sprachsteuerungsfunktion des Browsers aktiviert, wird dies durch ein Mikrofon-Icon auf google.com angezeigt. Ein zusätzlicher Texthinweis signalisiert, dass sich nun Sprachkommandos eingeben lassen. Das kann man allerdings nur mit englischen Wörtern tun, da Chrome bislang keine andere Sprache für die Suche vorsieht.

Spracheingaben wie “OK Google” waren bisher nur aus dem Kontext der Computerbrille Google Glass bekannt. Das “Hotword” lautet hier allerdings etwas abgewandelt “OK Glass”. Nun will Google dies anscheinend als Erkennungsmerkmal für seine Sprachsteuerung etablieren, womit wohl zugleich die Markteinführung von Glass im kommenden Jahr eingeleitet wird. Dass eine tragbare, sprachgesteuerte Computerkamera wie Google Glass “neue gesellschaftliche Konventionen” erfordert, hatten für Google im Frühjahr schon Eric Schmidt und Vint Cerf konstatiert.

chrome-hotword-app
Die Browser-Erweiterung für die Sprachsuche ist im Chrome Web Store erhältlich.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen