Erste vollwertige Laufwerks-Kombi aus SSD und Festplatte erhältlich

Data & StorageStorage

Das Modell Black² von Western Digital besteht aus einem 120 GByte fassenden Flash-Speicher und einer 1-TByte-Festplatte. Sie sind zusammen in einem 2,5-Zoll-Gehäuse untergebracht. Somit verfügt das Doppellaufwerk über erheblich mehr SSD-Kapazität als bisherige Hybridlösungen. Dafür ist es mit 299 Euro auch wesentlich teurer.

Western Digital hat als erster Anbieter einen vollwertigen Flash-Speicher mit einer Festplatte kombiniert. Im Gegensatz zu herkömmlichen Hybridspeichern, die neben einer Magnetplatte zusätzlich noch über ein paar Gigabyte SSD-Kapazität als Cache verfügen, offeriert das Kombi-Laufwerk Black² gleich 120 GByte Flash- sowie 1 TByte Festplattenspeicher.

Die 299 Euro teure WD Black² vereint eine 120-GByte-SSD sowie eine 1-TByte-HDD in einem 2,5-Zoll-Gehäuse (Bild: WD).
Die 299 Euro teure WD Black² vereint eine 120-GByte-SSD sowie eine 1-TByte-HDD in einem 2,5-Zoll-Gehäuse (Bild: WD).

Lediglich ein Kabel wird benötigt, um das Dual Drive mit einem 6-GBit/s-SATA-Interface zu verbinden. Aufgrund der Bauhöhe von 9,5 Millimetern eignet sich das 2,5-Zoll-Laufwerk für einen gewöhnlichen HDD-Einschub.

Der MLC-Flash-Speicher, der im 20-Nanometer-Verfahren hergestellt wird, ermöglicht ein schnelles Laden des Betriebssystems und der installierten Programme. Das 1 TByte große magnetische Speichermedium, das mit 5400 Umdrehungen pro Minute rotiert, ist dagegen für die Ablage von Daten vorgesehen. Hierdurch werden die Vorzüge beider Speichertechnologien verbunden. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal zu konventionellen Hybridlaufwerken ist, dass der Anwender selbst bestimmen kann, welche Daten er auf der SSD-Platte speichern will.

Gemäß Datenblatt (PDF) transferiert das WD-Speichermedium die Daten mit einer Lesegeschwindigkeit von maximal 350 MByte/s sowie einer Schreibgeschwindigkeit von bis zu 140 MByte/s. Im laufenden Betrieb verbraucht die Platte 1,8 Watt, im Leerlauf kommt sie mit 0,9 Watt aus. Im Schreibmodus hält das Kombi-Laufwerk eine Stoßkraft von 30 G aus, wohingegen die Grenze im Leerlauf erst bei 350 G erreicht ist. Das Arbeitsgeräusch beträgt durchschnittlich 21 Dezibel während der Datensuche und 20 Dezibel im Leerlaufmodus. Die Hybridplatte hält laut Hersteller 600.000 Lade- und Entladezyklen lang. Die Fehlerquote liegt bei 1 zu 10 hoch 14.

Western Digital verkauft die Black² ab sofort und gewährt eine Garantie von fünf Jahren. Als unverbindliche Preisempfehlung gibt der Anbieter für das Modell WD1001X06XDTL 299 Euro an. Als Betriebssystems wird mindestens Windows XP benötigt. Software, die Linux oder Mac OS zu dem Doppellaufwerk kompatibel macht, ist bisher noch nicht verfügbar. Video-Tutorials zur Installation eines neuen Betriebssystems auf der Hybridplatte, aber auch zur Replikation eines vorhandenen Systems finden sich auf der WD-Homepage.

Einzeln bekommt man eine 120-GByte-SSD und eine 1-TByte-Festplatte schon ab etwa 140 Euro. Auch Hybridlaufwerke ähnlicher Größe mit kleinem SSD-Cache sind deutlich günstiger. Daher ist die neue Lösung von WD höchstens als Alternative für Notebooks oder Mini-PCs mit einem einzelnen Laufwerkeinschub interessant.

[Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen