Deutscher PC-Markt: Acer stürzt ab, Fujitsu hebt ab

KomponentenPCWorkspace
marktzahlen-bilanzen-statistiken-marktforschung

Die Branche liefert hierzulande insgesamt 2,3 Millionen Computer aus. Trotz sinkender Absatzzahlen verteidigt Lenovo mit einem Marktanteil von 17,3 Prozent seine Spitzenposition. Fujitsu schafft es erstmals seit dem Ende des Joint Ventures Fujitsu-Siemens unter die Top-5-Anbieter.

In Deutschland wurden im dritten Quartal 2013 Zahlen von Gartner zufolge 14,4 Prozent weniger PCs verkauft als im Vorjahreszeitraum. In den drei Monaten setzten die Hersteller insgesmat 2,3 Millionen Desktop-Computer und Notebooks ab. Damit fiel der Rückgang immerhin etwas weniger deutlich aus als im zweiten Vierteljahr, als der Rückgang bei 18,7 Prozent lag.

“Obwohl die Anbieter bei der Verwaltung ihrer Bestände achtgegeben und sich auf den Abbau von Lagermengen in den Vertriebskanälen konzentriert haben, haben viele in der zweiten Quartalshälfte bessere Verkäufe gemeldet”, erklärt Gartner-Analystin Meike Escherich in einer Pressemeldung.

Bei mobilen PCs gingen die Absatzzahlen den Marktforschern zufolge um 18 Prozent zurück. Desktop-PCs büßten lediglich 10 Prozent ein. Die Nachfrage von Verbrauchern und Firmen reduzierte sich um 21 beziehungsweise um 8 Prozent. Damit scheint klar, dass Tablets die Nutzungsdauer von Notebooks erheblich verlängern – udnd ass dieser Effekt insbesondere bei Verbrauchern auch auf Desktop-PCs oder als Desktop-Ersatz genutzte Notebooks zutrifft.

Die Spitzenposition im deutschen PC-Markt behauptete mit 396.000 ausgelieferten Einheiten (minus 6,1 Prozent) und einem Anteil von 17,3 Prozent (plus 1,5 Punkte) Lenovo. Es liegt damit in Deutschland – nicht zuletzt wohl wegen des Medion-Geschäfts -, weiterhin vor Hewlett-Packard. Der US-Anbieter setzte im dritten Quartal 304.000 PCs ab (minus 9,6 Prozent), was einem Marktanteil von 13,3 Prozent entspricht (plus 0,7 Punkte).

Acer CEO JT Wang (Bild: Acer)
Der bisherige CEO J.T. Wang hat aufgrund der katastrophalen Zahlen im dritten Quartal 2013 seinen Rücktritt eingereicht (Bild: Acer).

Den größten Verlust aller Top-5-Anbietern ermittelte Gartner für Acer. Das im Umbruch befindliche Unternehmen verkaufte 30,1 Prozent weniger PCs als vor einem Jahr. Der Einbruch ist nicht auf Deutschland beschränkt. Anfang der Woche hat Chief Executive Officer und Chairman J.T. Wang seinen Hut genommen.

Er zog damit die Konsequenzen aus einem deutlichen Umsatzeinbruch sowie einem operativen Verlust von 86,61 Millionen Dollar im dritten Quartal. Durch eine einmalige Abschreibung von 335,12 Millionen Dollar beträgt der Fehlbetrag nach Steuern 442,19 Millionen Dollar. Die Abschreibung deckt unter anderem Wertberichtigungen auf die Marken Gateway sowie Packard Bell ab und ist laut Acer auf Änderungen der Geschäftsstrategie zurückzuführen.

Wangs designierter Nachfolger ist der bisherige Corporate President Jim Wong. Er wird die Leitung des taiwanischen Computerherstellers zum 1. Januar übernehmen. Es sei Zeit, “die Verantwortung an ein neues Führungsteam abzugeben, um den Weg in eine neue Ära zu ebnen”, erklärt Wang in einer Pressemitteilung.

fujitsu-xline
Fujitsu hat es im dritten Quartal 2013 laut Gartner erstmals seit dem Ende des Joint-Ventures Fujitsu-Siemens unter die Top-5-PC-Anbieter in Deutschland geschafft – ganz ohne Consumer-Business (Bild: ITespresso).

Acer hat zudem eine “drastische” Restrukturierung angekündigt, um einen weiteren finanziellen Abstieg aufzuhalten. So soll die Entwicklung einiger neuer Produkte eingestellt und die Zahl der Beschäftigten um sieben Prozent reduziert werden. Die Maßnahmen sollen ab 2014 dazu beitragen, die Kosten um 100 Millionen Dollar pro Jahr zu senken. Der Computerhersteller ist weltweit derzeit die Nummer vier im PC-Markt

Mit einem Plus von 9,7 Prozent und 214.000 ausgelieferten Einheiten schaffte es Fujitsu laut Gartner erstmals unter die Top-5-PC-Hersteller in Deutschland. Es verdrängte sogar Dell vom vierten auf den fünften Platz. Asus rutschte aus den Top-5 heraus.

Im vierten Quartal 2013 sollen neue PC-Produkte mit dünneren Gehäusen, längeren Akkulaufzeiten, Intels Haswell-Prozessoren und Windows 8.1 die Nachfrage beleben. “Diese PCs treten gegen High-End-Tablets an und werden durch eine neue Generation von Atom-basierten Geräten ergänzt, die mit Low-End-Tablets konkurrieren”, so Escherich. Auch wenn die neuen Produkte nicht in der Lage seien, den Rückgang des PC-Markts vollständig aufzuhalten, seien sie doch eine Möglichkeit, um im mittleren und oberen Preissegment Profite zu erwirtschaften.

PC-Markt in Deutschland im dritten Quartal 2013 (Gartner)

Anbieter Verkäufe 3. Quartal 2012 Marktanteil 3. Quartal 2012 Verkäufe 3. Quartal 2013 Marktanteil 3. Quartal 2013 Veränderung zum Vorjahr
Lenovo 422.000 15,8 % 396.000 17,3 % -6,1 %
Hewlett-Packard 336.000 12,6 % 304.000 13,3 % -9,6 %
Acer 392.000 14,7 % 274.000 12,0 % -30,1 %
Fujitsu 195.000 7,3 % 214.000 9,4 % 9,7 %
Dell 207.000 7,7 % 205.000 8,9 % -1,0 %
Andere 1.123.000 41,9 % 896.000 39,1 % -20,2 %
Gesamt 2.675.000 100,0 % 2.289.000 100,0 % -14,4 %

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen