Microsoft gibt Firmen Tipps zu Windows 8.1

IT-ManagementIT-Projekte
Windows 8.1

Für das Update der Enterprise-Version sollten Nutzer über das Volume Licensing Service Center gehen. Microsoft hat die dazu erforderlichen Bereitstellungstools angepasst. Außerdem steht inzwischen eine 90-Tage-Testversion von Windows 8.1 Enterprise bereit.

Microsoft hat für Unternehmenskunden Tipps zu Windows 8.1 veröffentlicht. Die Hinweise sind für Anwender relevant, die von Windows 8 oder früheren Versionen des Betriebssystems auf Windows 8.1 umsteigen wollen. Im Gegensatz zu handelsüblichen PCs mit vorinstalliertem Betriebssystem kann die Enterprise-Version von Windows nicht über den Windows Store umgestellt werden. Bei ihr müssen Kunden den Weg über das Volume Licensing Service Center (VLSC) gehen.

Windows 8.1

Unternehmensintern kann das Update auch über das Microsoft Deployment Toolkit (MDT) 2013 oder den System Center 2012 R2 Configuration Manager verteilt werden. Die erforderlichen Bereitstellungstools wurden dafür an Windows 8.1 angepasst. Möglich ist zudem auch, die Update-Dateien auf eine DVD zu brennen oder auf einen USB-Datenträger zu kopieren und diese an die Anwender zu geben.

Beim Umstieg von Windows 8.1 Preview auf die finale Version ist zu beachten, dass nur die Daten des Geräts übernommen werden. Alle Anwendungen, unabhängig davon, ob sie aus dem Windows Store stammen oder ob es sich um herkömmliche Desktop-Anwendungen handelt, benötigen eine Neuinstallation. Zur Aktivierung der Windows-8.1-Geräte kann außerdem die Aktualisierung des KMS-Server (Key Management Service) erforderlich sein. Neue Aktivierungsschlüssel für Windows 8.1 gibt Microsoft ebenfalls über das VLSC heraus.

Wer die neue Version zuerst einmal erproben möchte, kann dies mit einer 90-Tage-Testversion von Windows 8.1 Enterprise tun. Wie ZDNet.com-Autorin Mary Jo Foley erfahren hat, soll das nächste größere Update voraussichtlich nicht schon im Herbst 2014 kommen. Microsofts Operating Systems Group überdenke derzeit seine Prioritäten und präferiere einen “wesentlichen” Versionssprung im Frühjahr 2015. Mit ihm wolle man Windows und Windows Phone enger zusammenführen.

[mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen