Ortel-Flatrate deckt Internet-Telefonie per Handy ab

MobileMobilfunkWorkspaceZubehör
Ortel-5GByte-Flat

Mit einer Flatrate für 19,90 Euro, die 5 GByte Datenverkehr in 30 Tagen abdeckt, will Ortel Mobile die Nutzer von VoIP-Diensten wie Skype für sich gewinnen. Das Unternehmen weist explizit darauf hin, dass man im Gegensatz zu anderen Anbietern die Internet-Telefondienste erlaubt.

Das Düsseldorfer Unternehmen Ortel Mobile bewirbt, dass man mit seinem Dienst in 220 Ländern günstig  telefonieren kann. Und per Internet-Telefonie, die hier im Zusatzangebot zu Ortel-Prepaidkarten ausdrücklich erlaubt ist, fallen auch die üblichen Roaming-Gebühren nicht an.

Ortel Mobile LogoDie Ortel-Internet-Flat 5 GB erstreckt sich  auf alle paketvermittelten Datenverbindungen innerhalb des E-Plus-Mobilfunknetzes für 19,90 Euro pro 30 Tage Laufzeit. Roaming- und Auslandsverbindungen sind nicht enthalten, das Angebot bezieht sich also nur auf Gespräche von Deutschland ins Ausland.

Ist das Datenvolumen von 5 GByte bei einer Bandbreite von bis zu 7,2 MBit/s aufgebraucht, verlangsamt sich der Dienst auf GPRS-Geschwindigkeit (maximal 56 Kbit/s); die Sprachqualität von Skype, Google Voice und anderen Internet-Sprachdiensten wird dann schlechter.

Wer bei Ortel mit “normaler” Voice-Kommunikation (ohne Internet) telefoniert, zahlt 9 Cent pro angefangener Minute (60/60-Takt) und 9 Cent pro innerdeutscher Verbindung – andere Angebote, die ebenfalls das E-Plus-Netz nutzen, sind hier billiger. Doch das Hauptgeschäft von Ortel ist die Auslandstelefonie, und die ist teilweise preiswerter als die oft genutzten Telefonkarten oder Callback-Services.

Gespräche ins Ausland sind ab 1 Cent pro Minute zuzüglich einer einmaligen Verbindungsgebühr von 15 Cent je Gespräch möglich. Der Preis je SMS beträgt 15 Cent.

Die Internet-Flat ist nur mit Ortels Mobile-Prepaid-Karte buchbar. Die Option verlängert sich bei ausreichendem Guthaben nach Ablauf von 30 Tagen automatisch, ist aber jederzeit kündbar.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen