Silent-PC 526 soll sich durch Stromersparnis bezahlt machen

Green-ITInnovationKomponentenPCWorkspace
concept-Silent-PC-526

Ein Desktop-Mini-PC ohne Lüfter soll Ruhe an den Arbeitsplatz und Erleichterung in die Finanzsorgen bringen. Das Gerät kann mit Windows 7 Pro oder Linux sowie mit großer Hardware-Ausstattung – oder “ohne alles” als noch preiswerterer Barebone erworben werden. Der Intel-Core-i5-PC ist ab sofort in mehreren Ausstattungsvarianten zu haben.

Der Distributor Concept bringt mit dem Silent-PC 526 einen minimalistischen Desktop-Mini für den gewerblichen Einsatz, der mit wenig Strom auskommt, mit neuen Chips wenig Hitze erzeugt und so “fanless” betrieben werden kann.

Silent-PC-526-vorne
Der minimalistische Silent-PC 526 zeigt vorne nur den Ein/Ausschalter und zwei LED-Statuslampen (Bild: Concept).

Als Prozessor läuft ein Intel-Core-i5 3317U (3. Generation) mit einer Taktung von 1,7 GHz (im Turbomodus 2,6 GHz). Je nach Auswahl sind 4 bis 8 GByte DDR3-RAM verbaut, und auch die dauerhaften Speicher lassen sich auswählen: Im 2,5-Zoll-Schacht können SSDs mit bis zu 512 GByte oder Festplatten ihren Dienst verrichten.

Für die Betriebssysteminstallation stehen 64-Bit-Linux, Windows 8 oder 7 zur Wahl. Der Silent-PC kommt mit zwei USB-3.0- und zwei USB-2.0-Ports, einem DVI- und einem HDMI-Anschluss sowie einer Gigabit-Ethernet-Schnittstelle.

Der leise Stromsparer reduziere die jährlichen Betriebskosten im Vergleich zu üblichen Desktop-PCs um rund 80 bis 200 Euro, erklärt Concept. Der Hersteller bietet ein 5-Jahre-Mietkauf-Paket inklusive Vorab-Austausch-Garantie, bei der die monatliche Rate von 15,95 Euro netto “praktisch durch die Stromersparnis bezahlt wird”. Das begründet er mit einem Vierteln der Energiekosten pro Arbeitsplatz (durch die Verwendung einer 17 Watt-CPU im Vergleich zu üblichen 65- bis 85-Watt CPUs). Außerdem sei die Arbeitsproduktivität durch Wegfall von Lüftergeräuschen besser.

Der Silent-PC 526 kommt als rund 2,4 Kilogramm schweres Kästchen mit Kühlrippen und nimmt einen Raum von 22,8 mal 18,7 mal 6,2 Zentimeter ein. Als Optionen sind ein 802.11n-WLAN Modul mit zwei Antennen und ein 3G-Funkmodul erhältlich.

Frontseitig befindet sich lediglich ein runder Einschaltknopf sowie zwei kleine Statusleuchten für “EIN” und SSD-Zugriff. Mit Hilfe seiner bodenseitigen VESA-Halterung lässt sich der Rechner auf der Rückseite der meisten handelsüblichen Monitore anschrauben und nimmt so keinen Schreibtischplatz in Anspruch.

Concept gibt 5 Jahre Premiumgarantie mit Vorabaustausch. Systemintegratoren und Wiederverkäufer können den Silent-PC 526 über die Distributoren Ingram Micro und Systeam beziehen. Der Hersteller nennt neben seinem Leasing-Angebot, das sich durch Stromsparen selbst finanzieren würde, auf Anfrage auch Beispiel-Endkundenpreise für die gängigsten Konfigurationen:

Ein Silent-PC 526 mit Windows 7 Pro, 60 GByte SSD und 8 GByte DDR3-RAM kostet 810 Euro (ohne Mehrwersteuer 689 Euro). Als Barebone ohne Windows, SSD und Arbeitsspeicher ist das Gerät für 580 Euro brutto (493 netto) erhältlich, weitere Komponenten kann sich der Käufer dann selbst zusammenstellen.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen