Start-up bietet Jobsuchenden und Freiberuflern schnell eigene Website

Allgemein
wundersite-logo

Wundersite.net verspricht Nutzern den schnellen und einfachen Aufbau einer eigenen Webseite. Die Kosten für eine Internetseite mit eigener Domain und E-Mail-Adresse liegen bei 195 Euro. Hinter dem Angebot stecken Online-erfahrene Berliner Unternehmer.

Das Start-up Wundersite will Nutzern in kurzer Zeit den Aufbau einer eigenen Präsenz im Web ermöglichen. Die Macher denken bei ihrem Projekt zum Beispiel an Menschen, die eine neue Arbeit suchen oder Freiberufler, die sich um einen Auftrag bewerben. Hinter dem Projekt stehen die Unternehmer Marcus Meurer und Felicia Hargarten, die Erfahrungen aus Tätigkeiten bei den Online-Unternehmen Zanox, StepStone und Searchmetrics mitbringen.

wundersite-logo

Das Geschäftsmodell von Wundersite sieht vor, dass sich für 195 Euro jedermann “eine inhaltlich und gestalterisch ansprechende Internetseite mit eigener Domain und E-Mail Adresse” einrichten kann. Im Preis sind Domain und Hosting für ein Jahr enthalten. Wer die Site länger betreiben möchte, bezahlt nach den ersten zwäöf Monaten pro Monat 6 Euro Hosting- und Domaingebühren.

Für die Erstellung seiner Web-Präsenz muss der Kunde nach der Buchung festlegen, welche Inhalte er über sich ins Internet stellen möchte. Die Bandbreite reicht von der Einbindung eines Fotos über die Auflistung von Referenzen und beruflichen Stationen bis hin zur Integration von Social-Media-Buttons und einem Kontaktformular. Für die Gestaltung stehen sechs Designs zur Auswahl.

Durch Vor- und Nachname des Seiteninhabers enthaltende, eingängige Domain bekommt die persönliche Webseite eine gute Position in Suchmaschinen. Ein integriertes Statistik-Dashboard macht für den Seiteninhaber nachvollziehbar, wie viele Besucher auf die eigene Onlinepräsenz besuchen und woher sie kommen.

Die Wundersite Gründer Marcus Meurer und Felicia Hargarten haben auf ihren bisherigen beruflichen Stationen Erfahrungen bei Zanox und Searchmetrics Erfahrungen im Online-Marketing bei Stepstone im Job-Umfeld gesammelt. Die stecken sie nun in das eigene Unternehmen. “Was wir wollen, ist eine persönliche Webseite für jedermann, die einerseits bezahlbar und trotzdem anspruchsvoll ist und die andererseits dafür sorgt, dass der jeweilige Seiteninhaber selbst steuern kann, was über ihn im Netz zu finden ist”, so Marcus Meurer.

So ehrenwert das Unterfangen auch ist – völlig revolutionär ist es nicht. Beispielsweise bietet 1&1 sowohl Privatpersonen als auch Firmen schon lange einen Homepage-Baukasten an. Der kostet je nach Funktions- und Homepage-Umfang zwischen 8,30 und knapp 24 Euro pro Monat – also im ersten Jahr zwischen 100 und 290 Euro, wobei SEO-Optimierung nur im teuersten “Pro”-Paket enthalten ist.

Ein vergleichbares Angebot unterbreitet auch Strato. Dort gibt es den Homepage-Baukasten mit 2 Domains, 50 Postfächern und unlimitiertem Traffic für Firmen im ersten Jahr kostenlos – sofern sie einen Zweijahresvertrag abschließen. Die zweie Zwölfmonatszeitraum kostet sie dann rund 9 Euro im Monat, in den ersten zwei Jahren also knapp 100 Euro. Der Strato-Baukasten für eine Homepage bietet je nach Paket Kapazitäten für bis zu 5000 Bilder und 12 Stunden Videos und kostet maximal 14,90 Euro pro Monat.

Der wichtigste Unterschied zwischen Wundersite und Angeboten wie von 1&1 und Strato ist, dass letztere eben wie eine gewöhnliche Website aussehen, Wunderlist versucht dagegen eine umfangreiche Visitenkarte im Netz zu etablieren.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen