iPhone 5S bietet 64-Bit-Unterstützung und Fingerabdrucksensor

MobileSmartphone

Das iPhone 5S ist ab dem 20. September in der Standardausstattung mit 16 GByte für 699 Euro in den Farben Gold, Silber oder Spacegrau erhältlich. Das von vielen erwartete sogenannte Billig-iPhone ist nur 100 Euro günstiger.

iphone5s-farbenZwei neue iPhones stehen ab dem 20. September in den Apple-Stores. Das Spitzenmodell iPhone 5S bietet als erstes Smartphone Unterstützung für 64-Bit-Operationen. Es ist mit den bisher verfügbaren Speicherkapazitäten 16, 32 und 64 GByte für 699, 799 und 899 Euro erhältlich. Neu ist der in die Home-Taste integrierte Fingerabdruckscanner, mit dem man das Handy entsperren und auch Käufe in iTunes autorisieren kann. Eine verbesserte Kameratechnik. Die Standardvariante mit 16 GByte kostet 699 Euro. Damit ist sie 20 Euro teurer als das bisherige Modell iPhone 5. Mit 32 und 64 Gbyte Speicherkapazität erhöht sich der Preis auf 799 und 899 Euro. Das von vielen erwartete “Billig-iPhone” basiert im wesentlichen auf dem iPhone 5 plus Unterstützung von mehr LTE-Bändern, sodass es neben der Telekom auch im Vodafone-Netz die schnelle Datenverbindung nutzen kann.

Die Display-Auflösung ist im Vergleich zum iPhone 5 unverändert und beträgt bei beiden neuen Modellen 1136 x 640 Pixel, was einer Pixeldichte von 326 ppi entspricht.

Die Kameratechnik hat Apple im iPhone 5S leicht verbessert. Die Blende ist mit f2.2 etwas lichtdurchlässiger und auch die Sensoren sind etwas größer, sodass sie mehr Licht aufnehmen können. Im direkten Vergleich dürfte Nokias Pure View aber noch immer deutlich leistungsfähiger sein.

Der neuentwickelte A7-Chip des iPhone 5S bietet als erster Smartphone-Prozessor Unterstützung für 64-Bit. Laut Apple kann er in bestimmten Bereichen mit bis zu doppelter CPU- und Grafik-Performance aufwarten. Apple hat außerdem iOS 7 und die vorinstallierten Apps dahingehend entwickelt, die Leistung des A7-Prozessors optimal auszunutzen. Die Grafikeinheit des Chips unterstützt OpenGL ES Version 3.0.

Darüber hinaus verfügt das iPhone 5s noch über einen Co-Prozessor: Der M7-Motion ist speziell für die Datensammlung von Beschleunigungssensor, Gyrosensor und Kompass zuständig und entlastet somit den Hautpprozessor, was laut Hersteller zu einer höheren Energieeffizienz führt und außerdem Entwicklern die Möglichkeit eröffnet, auf die neue CoreMotion-APIs zuzugreifen, die den M7 nutzen, um somit bessere Fitness- und Bewegungs-Apps erstellen zu können. Der M7-Motion-Co-Prozessor misst fortwährend die Bewegungsdaten des Nutzers, sogar wenn das Gerät im Ruhezustand ist und spart Batterielaufzeit für den Schrittzähler und andere Fitness-Apps, die den Beschleunigungssensor den ganzen Tag nutzen.

Mit dem bereits seit Wochen spekulierten Fingerabdrucksensor, den Apple Touch-ID nennt und in den Home-Button integriert hat, lässt sich das iPhone über einen Fingerabruck entsperren. Wohl der Diskussion um PRISM und anderen Abhörprogrammen geschuldet, legt Apple Wert auf die Feststellung, dass abgespeicherte Fingerabdrücke niemals das Gerät verlassen.

Das von vielen erwartete “Billig-Modell” aus Plastik iPhone 5C verdient seine Bezeichnung nicht. Es ist lediglich 100 Euro günstiger als das Spitzenmodell. Es kann in den Farben Weiß, Pink, Gelb, Blau und Grün geordert werden.

iPhone 5S und 5C sind ab 20. September in neun Ländern erhältlich, darunter Deutschland, USA und Australien. Im Dezember folgen 100 weitere Staaten.

iphone5c
Die technischen Daten des iPhone 5C entsprechen im wesentlichen dem Vorgängermodell iPhone 5. Allerdings kann das 5C LTE auch im Vodafone-Netz nutzen.
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen