TeamViewer steuert und verwaltet Komponenten mit ITbrain

IT-ManagementIT-ProjekteNetzwerk-ManagementNetzwerkeSoftware
ITbrain Logo

Das Göppinger Softwarehaus liefert eine Lösung zur Fernüberwachung von IT-Komponenten in Unternehmensnetzwerken. Die Weblösung “ITbrain” verwaltet den Hard- und Software-Fuhrpark.

Der Anbieter von Fernwartungs- und Online-Meeting-Software TeamViewer erweitert sein Produktportfolio um einen Internet-Service für das Remote-Monitoring und die Netzwerk-Inventarisierung in Unternehmen. Mit dem Dienst ITbrain können Computer, Server und Software aus der Ferne überwacht und verwaltet werden.

Sein bisheriges Produkt Teamviewer hat das Unternehmen gleichzeitig um derartige Funktionen erweitert und so die Funktionen seiner Web-Neuentwicklung in die traditionelle Software-Schiene integriert.

ITbrain

ITbrain bietet Systemchecks, die Nachverfolgung von IT-Assets in Unternehmensnetzen sowie Statuswarnungen und E-Mail-Benachrichtigungen zur Sicherstellung der Leistungsfähigkeit der Unternehmens-IT. Die Teamviewer-Softwarelösung übernimmt automatisch die Daten der Online-Monitoringlösung und kann auch deren Verwaltung bedienen.

In der Oberfläche erhält der Administrator Zugriff auf die Daten von jedem internetfähigen Gerät im Netz, mehrere Dashboard-Ansichten über die gesammelten Daten sowie Funktionen für den Export von Informationen und die Ausgabe von druckoptimierten Reportings.

ITbrain Screen
Über die in TeamViewer integrierten Funktionen von ITbrain lassen sich Netze und Komponenten überwachen und fernsteuern. (Bild: TeamViewer)

Das Remote Monitoring zeigt unter anderem Speicherkapazitäten (und löst einen Alarm-Hinweis aus, wenn der freie Festplattenspeicher unter einen bestimmten Prozentsatz fällt), überprüft auf Windows Updates (und meldet wenn das überprüfte System die automatische Updatefunktion deaktiviert hat), benachrichtigt IT-Administratoren, wenn keine Antivirenlösung vorhanden oder diese nicht mehr aktuell ist und erkennt, ob die Windows-Firewall abgeschaltet wird.

Aus Sicht der Nutzer mag ITbrain so etwas wie ein Big Brother sein, aus IT-Administratorensicht erleichtert es das Durchsetzen von Sicherheitsrichtlinien, schafft Überblick beim Tracking von IT-Assets, informiert über unwillkommene Veränderungen bei Geräteverfügbarkeit, Festplattenfehlern, Speicherverknappung oder überbordender CPU-Auslastung. Auch Netzwerkprozesse und Windows-Dienste lassen sich überwachen.

Ereignisprotokolle sind so konfigurierbar, dass der Administrator automatisch benachrichtigt wird, wenn bestimmte Zustände auftreten.

Kurzum: Kontrollfreaks in der IT-Abteilung können durch das automatisierte Monitoring und Reporting besser schlafen, Störungen der Technik minimiert werden und Geschäftsführer über Betriebsbereitschaft, Wirtschaftlichkeit und Lebensdauer von IT-Komponenten besser informiert bleiben.

Lizenzen für ITbrain werden pro Endpunkt auf monatlicher oder jährlicher Basis kalkuliert; ein Einstieg pro Arbeitsplatz ist für 1,99 Euro im Monat erhältlich. Teamviewer gibt  Volumen-Rabatte für Großabnehmer. Die Verfügbarkeit der ITbrain-Funktionen kann allerdings je nach Betriebssystem variieren.

Die Software TeamViewer für Fernwartung und Online-Meetings ist zum Download verfügbar, private Anwender können sie sie kostenlos nutzen. Für kommerzielle Anwender stehen verschiedene Lizenzen zur Verfügung.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen