29. August 2013

Microsoft_Surface Pro

Microsofts Surface Pro nun auch in Deutschland günstiger

Das Tablet aus Redmond kostet mit 64 GByte Speicher nun 779 Euro. Die Ausführung mit 128 GByte wird für 879 Euro angeboten. Das sind je 100 Euro weniger. Auch der Preis der Tastatur-Abdeckung Soft Cover wurde um 40 Euro auf 79,99 Euro reduziert. Der Preis für das Surface RT beginnt weiterhin bei 329 Euro, mit Tastatur bei 379 Euro.

Alte Handys (Bild: Peter Marwan)

Stiftung Warentest hat Vorwürfe zu geplantem Verschleiß untersucht

Die Tester haben ermittelt, wie hoch der Anteil der Geräte ist, die kurz nach der Gewährleistungsfrist ausfallen. Dafür haben sie Dauertests der zurückliegenden zehn Jahre ausgewertet – mit durchwachsenen Ergebnissen. Vor allem für Haushaltselektronik lassen sich für Verbraucher jedoch ein paar Faustregeln ableiten.

Microsoft Logo (Bild: Microsoft)

Microsoft liefert Windows Server 2012 R2 aus

Die Serversofware hat das Stadium Released to Manufacturing (RTM) erreicht. Das heißt, sie wird nun an die Hardware-Partner ausgeliefert. Zu den Neuerungen gehören die Unterstützung für Linux, Verbesserungen beim Identity Management sowie Anpassungen an den Einsatz in Cloud-Szenarien.

Algiz 7 Ruggedized Tablet

Algiz 7: Ruggedized Windows-7-Tablet aus Schweden

Der Markt industriefähiger Computer füllt sich. Der schwedische Hersteller Handheld Group aktualisiert sein Modell Algiz 7 jetzt mit einem schnelleren Prozessor, besseren Funkantennen, mehr Speicher und einigen Datensicherheitsfunktionen. Es ist ab sofort in Deutschland erhältlich.

Android Malware (Bild: ZDNet)

Kriminelle machen sich auf Android-Marktplätzen breit

Eine Langzeituntersuchung von AV-Comparatives hat über 7000 gefährliche Apps in Android-Marktplätzen von Drittanbietern zutage gebracht. In der Studie wurden zwischen November 2012 und Mai 2013 insgesamt 20 Portale beobachtet. Alle wurden über die gefundene Malware informiert, aber nicht alle haben sie entfernt.

Electronic Paper Printer

E-Paper-Printer soll Papier durch Tablet ersetzen

Gembird bringt zur IFA mit dem “E-Paper-Printer” eine Lösung auf den deutschen Markt, die jede Druckausgabe erkennt und darstellt. Der tragbare Bildschirm wird vom System als Drucker wahrgenommen. Die Outputs lassen sich dann bearbeiten und archivieren.

Dropbox Logo (Bild: Dropbox)

Forscher haben Dropbox-Client geknackt

Das dafür angewendete Verfahren lässt sich auch auf andere Python-Anwendungen übertragen. Dhiru Kholia und Przemyslaw Wegrzyn wollen nun die Sicherheit der Dropbox-Plattform weiter analysieren. Experten befürchten, dass Hacker zum Beispiel einen gefälschten Dropbox-Client entwickeln könnten.