Toshiba bringt Multimedia-Notebooks mit 15,6 und 17 Zoll

KomponentenMobileNotebookWorkspace
Toshiba L70-Notebooks

Die 17,3-Notebook-Serien Satellite L70 und Satellite S70 sowie das 15,6-Zoll-Modell Satellite L50-A-164 rüsten das Sortiment auf aktuelle Hardware auf. Die beiden 17-Zöller werden als Desktop-Ersatz vermarktet. Der 15-Zoll-Klapprechner kommt mit entspiegeltem Display.

Toshiba hat die Desktop-Replacements Satellite L70-A-11M, Satellite L70-A-11Q, Satellite S70-A-10Z und Satellite S70-A-10F vorgestellt. Sie bieten vielfältige Multimediaausstattung für Privatnutzer, sollen aber auch die Stammkundschaft aus dem Business-Bereich ansprechen. Alle neuen Modelle kommen mit 17-Zoll-Full-HD-Display (1920 mal 1080 Bildpunkte) mit LED-Hintergrundbeleuchtung. Der L70-A-11M bietet “Full HD+”-Auflösung (1600 mal 900 Pixel).

Satellite S70
Toshibas Satellite S70-A-10F ist der bestausgestattete Neuzugang bei den Multimedia-Notebooks aus Japan (Bild: Toshiba).

Je nach Modellausstattung sind Intel-Core-Prozessoren der dritten oder vierten Generation integriert. Im S70-A-10F ist etwa der i7-4700MQ enthalten, in anderen Modellen ein i5- oder i7-Prozessor.

Als Grafikchip verwendet Toshiba in allen Geräten den Nvidia GeForce GT740M mit 2 GByte Video-RAM und Optimus-Technik. Die greift bei weniger anspruchsvollen Aufgaben auf die stromsparendere Intel-Grafik zurück.

In den Modellen variiert die Ausstattungen mit Arbeitsspeicher und Harddisks. Im L50-A-164 etwa sind 8 GByte RAM eingebaut (erweiterbar auf 16 GByte) und eine 750-GByte-Festplatte sorgt für dauerhafte Speicherung. Im S70-A-10F stecken von Haus aus eine 1-TByte-Platte und 16 GByte Arbeitsspeicher. Einige Varianten kommen zudem mit DVD-Brenner.

Auch die Zahl der Schnittstellen und eingebauten Extras wie Kartenleser, USB-3.0- und USB-2.0-Ports oder Webcams variiert je nach Modell. Die Tastaturen aller Neuheiten sind in Standardgröße und enthalten einen Ziffernblock; in der S70-Serie sind sie zudem beleuchtet. Der Modellname ist nicht immer Gewähr für identische Ausstattung: Toshiba baut seine Notebooks so offen, dass der Computerhandel die Geräte noch anpassen kann.

Als Software ist eine Split-Screen-Anwendung installiert, die beim ordentlichen Platzieren von offenen Fenstern auf dem Bildschirm des Notebooks sorgt. Ist eine noch größere Display-Fläche gefragt, nehmen die Geräte per HDMI- und RGB-Schnittstelle Kontakt zu externen Monitoren, TV-Geräten oder Projektoren auf.

Die Windows-8-Notebooks sind ab Ende August in Deutschland verfügbar. Der Satellite L70-A-11M kostet 799 Euro, der L70-A-11Q 899 Euro, der S70-A-10Z 899 Euro, der S70-A-10F 1099 Euro und der L50-A-164 ist für 799 Euro zu haben.

Umfrage

Erlaubt Ihre Firma ihren Angestellten, ihre selbsterworbenen Tablets für Geschäftszwecke einzusetzen (Stichwort "BYOD")

Ergebnisse

Loading ... Loading ...
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen