Asus bringt Touchscreen-Notebook VivoBook S551LB

KomponentenMobileNotebookWorkspace
asus_vivobook_s551xx

Der Klapprechner mit 15,6-Zoll-Display ist mit einem Intel-Stromsparprozessor aus den Serien Core i3, i5 oder i7 ausgerstattet. Im VivoBook S551LB verbaut Asus zudem bis zu 8 GByte RAM, 500 GByte Festplattenspeicher, DDMI und USB 3.0. Ein DVD-Brenner ist auch an Bord. Die Preise beginnen bei 749 Euro.

Asus hat seine Serie VivoBook um ein Modell mit Aluminiumgehäuse und 15,6-Zoll-Touchscreen ergänzt. Wie die bisherigen Vertreter S200 und S400 rüstet Asus auch das S551LB mit einem Touchscreen und Windows 8 aus. Beim Prozessor setzt der Hersteller auf Intels vierte Core-i-Generation mit (Codenamen Haswell).

asus_vivobook_s551xx
Asus bietet das VivoBook S551LB in der Basiskonfiguration ab 749 Euro an (Bild: Asus).

Die 16:9-Auflösung des spiegelnden 15,6-Zoll-Displays fällt mit 1366 mal 768 Bildpunkten relativ gering aus. Der Bildschirm wird von der integrierten Intel-Grafik HD 4400 oder der zusätzlich verbauten Nvidia-GPU Geforce GT 740M mit 2 GByte dediziertem Speicher angesteuert .

Zur Datenspeicherung gibt es eine 500 GByte große Festplatte mit 5400 U./min, einen Dual-Layer-DVD-Brenner und einen SD-Kartenleser. An Kommunikationsoptionen sind WLAN (802.11b/g/n), Gigabit-Ethernet und Bluetooth 4.0 verfügbar. Per HDMI kann das VivoBook mit einem Fernseher oder externen Monitor verbunden werden. Peripheriegeräte wie die mitgelieferte optische Maus lassen sich an einem USB-3.0-Port sowie zwei USB-2.0-Schnittstellen anschließen.

Die Basisausstattung umfasst auch eine HD-Webcam für Videotelefonie, Asus’ Audiotechnik SonicMaster und eine Chiclet-Tastatur. Die durchschnittliche Laufzeit des 4500-mAh-Akkus gibt der Hersteller mit sechs Stunden an.

Die Einstiegskonfiguration kommt mit dem energieeffizienten Core i3-4010U, dessen zwei Kerne mit einer Taktrate von 1,7 GHz arbeiten. Asus bietet alternativ einen Core i5-4200U mit 1,6 GHz Basistakt und eine Core i7-4500U-CPU mit 1,8 GHz an. Im Gegensatz zum Core i3 unterstützen die beiden letzteren einen Turbomodus, bei dem der Takt bei Bedarf auf 2,6 GHz beziehungsweise 3 GHz erhöht wird. An Arbeitsspeicher sind entweder 4 oder 8 GByte DDR3-1600-RAM verbaut.

Das VivoBook S551LB misst 38 mal 25,8 mal 2,1 Zentimeter und wiegt 2,4 Kilogramm. Die Basiskonfiguration mit Core-i3-CPU und 4 GByte RAM (S551LB-CJ024H) kostet 749 Euro. Für die Variante mit Core i5 und 8 GByte Arbeitsspeicher (S551LB-CJ025H) verlangt Asus 849 Euro, und das Core-i7-Modell (S551LB-CJ026H) gibt es für 969 Euro. Ergänzend sind mehrere Ultrabook-Versionen des S551LB verfügbar, die einen zusätzlichen, 24 GByte großen SSD-Cache für schnellere Festplattenzugriffe bieten.

Ähnlich ausgestattete Ultrabooks hat erst kürzlich Lenovo vorgestellt. Die IdeaPads U330p und U430p nutzen ebenfalls Intels Haswell-CPUs und einen Touchscreen. Mit Display-Diagonalen von 13,3 respektive 14 Zoll sind sie aber kleiner. Beim Preis liegen sie mit 699 Euro beziehungsweise 799 Euro etwa gleich auf mit den Asus-Modellen. Auch Toshiba hat erst vor wenigen Tagen mit dem Satellite U50t ein Haswell-basiertes Ultrabook mit 15,6-Zoll-Touchscreen angekündigt.

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen