Android Device Manager findet verlorene Smartphones wieder

MobileMobile OSSicherheitSicherheitsmanagement
Android Logo (Bild: Google)

Was bislang nur in kostenpflichtigen mobilen Sicherheitspaketen verankert war, soll in Kürze Bestandteil des Google-Betriebssystems werden. Positionsmeldung und Warntöne sollen das Wiederfinden verlorener Geräte erleichtern. Diebe der intelligenten Mobiltlefone lassen sich leichter verfolgen – oder zumindest abschrecken.

In Kürze (“später in diesem Monat”) will Google Anti-Diebstahlfunktionen im Rahmen seines neuen Android Device Managers für Android fertiggestellt haben. In einem aktuellen Blogbeitrag erläutert Produktmanager Benjamin Poiesz die Funktionen, die helfen, verschwundene Geräte wiederzufinden.

Android Device Manager
Der Android Device Manager zeigt, wo sich ein verschwundenes Android-Gerät befindet. (Bild: Google)

Die erste Ausgabe des ADM kommt mit einfachen Funktionen wie daem Anzeigen der Smartphone- oder Tablet-Position in Google Maps (es wird gefunden per GPS-Tracking). Per Fernaufruf kann das Gerät zum Klingeln gebracht werden und so entweder einen Hinweis geben, wo man das Gerät vergessen haben könnte – oder einen Dieb abschrecken. Und bei Komplettverlust ist auch das Fernlöschen des mobilen Begleiters möglich.

Eine solche Wipe-Funktion boten vor drei Jahren nur zwei Systeme: Apples “Find my iPhone” und bald darauf Kasperskys Moblile Security. Mittlerweile beherrschen die meisten Mobil-Sicherheitspakete diese Features, doch sie kosten Geld. Ob Googles ADM kostenlos integriert wird, gab der Anbieter zwar nicht bekannt, doch wahrscheinlich ist, dass es in der kommenden Android-Version schon integriert sein oder zum freien Herunterladen in Google Play angeboten wird. Erhältlich ist es noch nicht.

Google beteuert, dass ADM ab Google 2.2 und aufwärts funktioniert, wenn ein Google-Account vorhanden ist. Damit fällt auch eine Systemfragmentierung nicht an.

Zeitgleich soll es auch eine Android-App geben, mit der offenbar ein ganzer Fuhrpark von Android-Geräten gefunden und gemanagt werden kann. Aber mehr will das Unternehmen erst dann bekanntgeben.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen