SanDisk kündigt Connect-Serie WLAN-fähiger Flash-Speicher an

Data & StorageMobileStorage
sandisk-wireless-flash-drive

Die Produktlinie SanDisk Connect umfasst zunächst ein besonders kleines Wireless-Flash-Laufwerk sowie ein tragbares, Media Drive genanntes Storage-Gerät mit SD-Kartenslot. Sie sollen helfen, Inhalte von unterschiedlichen mobilen Geräten aus einfach verfügbar zu machen und zu teilen.

Mit der Reihe SanDisk Connect hat der Anbieter nun auch WLAN-fähige Flash-Speicherprodukte im Angebot. Die Serie besteht zunächst aus zwei Modellen, dem SanDisk Connect Wireless Flash-Laufwerk in Ausführungen mit 16 und 32 GByte sowie dem SanDisk Connect Wireless Media Drive mit 32 und 64 GByte. Alle sollen Nutzern helfen, Inhalte von den unterschiedlichen mobilen Geräten aus einfach verfügbar zu machen und zu teilen.

sandisk-wireless-flash-drive
Das SanDisk Connect Wireless Flash-Laufwerk gibt es demnächst mit 16 und 32 GByte (Bild: SanDisk).

Beim 7,8 mal 2,7 mal 1,4 Zentimeter großen SanDisk Connect Wireless Flash-Laufwerk können bis zu acht Nutzer von unterschiedlichen Geräten aus gleichzeitige auf Fotos, Filme, Musik und Dokumente zugreifen. Der Akku hält laut SanDisk beim Streaming bis zu vier Stunden durch. Das Gerät kann bis zu drei unterschiedliche Streams gleichzeitig verteilen. Aufgeladen wird es über einen USB-Port.

Für den Zugriff stehen bei Google Play sowie in Apples und Amazons App Stores kostenlos die SanDisk Wireless Flash Drive App zur Verfügung, alternativ geht es auch via Browser. Als Systemvoraussetzungen nennt SanDisk mindestens iOS 5.0 beziehungsweise Android 2.3. Auf Rechnern muss für die Nutzung eines der gängigen Windows-Betriebssysteme oder mindestens Mac OS 10.6 installiert sein.

Das SanDisk Connect Wireless Media Drive misst 6,5 mal 6,5 mal 1,35 Zentimeter. Es bietet bis zu acht Stunden Streaming mit einem Ladevorgang. Der interne Speicher von 32 oder 64 GByte lässt über einen SDHC/SDXC-Slot erweitern, alternativ lassen sich so Inhalte von der Speicherkarte schnell verteilen. Auch das Media Drive verbindet bis zu acht Geräte miteinander, kann allerdings bis zu fünf unterschiedliche HD-Filme gleichzeitig streamen.

Das 6,5 mal 6,5 mal 1,35 Zentimeter große SanDisk Connect Wireless Media Drive kommt erst im vierten Quartal in Deutschland in den Handel (Bild: SanDisk).
Das 6,5 mal 6,5 mal 1,35 Zentimeter große SanDisk Connect Wireless Media Drive kommt erst im vierten Quartal in Deutschland in den Handel (Bild: SanDisk).

Das SanDisk Connect Wireless Flash-Laufwerk ist je nach Speicherkapazität demnächst zu empfohlenen Verkaufspreisen von 49,90 Euro und 59,90 Euro verfügbar. Die Geräte können vorab über Amazon bestellt werden. Das SanDisk Connect Wireless Media Drive kommt voraussichtlich im vierten Quartal in Deutschland auf den Markt. Verkaufspreise hat SanDisk dafür noch nicht genannt.

Ein Produkt mit grundsätzlich vergleichbarer Funktionalität gibt es bereits von Kingston mit dem Wi-Drive. Dieses wird mit Kapazitäten von 32, 64 und 128 GByte angeboten. Bis zu drei Geräte können gleichzeitig via WLAN auf den Inhalt zugreifen.

Alternativ bietet Kingston mit dem MobileLite Wireless zum UVP von 60 Euro einen mobilen Begleiter an, der als drahtloses Lesegerät für SD-Speicherkarten und USB-Sticks dient. Smartphone- und Tablet-Nutzer lagern auf diese Weise Dateien aus und greifen umgekehrt auf Inhalte zu, die auf den Flash-Medien gespeichert sind – allerdings ohne die WLAN-Funktion.

Praktisch ist dafür, dass der Akku des MobileLite Wireless im Notfall auch den Energiespeicher eines angeschlossenen Gerätes auflädt. Leider ist er für diese grundsätzlich nützliche Funktion mit einer Kapazität von 1800 mAh nur unzureichend gerüstet.

Verbatim hat mit dem MediaShare Wireless seit Kurzem ebenfalls ein mobiles Streaming-Gerät im Programm. Es kann gleichzeitig bis zu fünf WLAN-fähige Tablets oder Smartphones verbinden. Das 127 Gramm schwere und 11,2 mal 7,9 mal 1,4 Zentimeter große Gerät beherbergt außerdem einen 3000 mAh-Akku, einen USB-Anschluss und einen Slot für SD-Karten. Der UVP liegt bei 59,99 Euro.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen