Start-up-Wochenende soll IT und Gesundheitswesen zusammenbringen

Start-UpUnternehmen
medizin und it (Bild: Shutterstock / sfam_photo)

Vom 13. bis 15. September findet im Universitätsklinikum Eppendorf in Hamburg das Healthcare Innovation Weekend statt. An diesen Tagen sollen zukunftsträchtige Anwendungen für Medizin, Pharmaindustrie und Gesundheitswesen entstehen. Mitmachen können Branchenexperten, Studierende und IT-Fachleute.

Das Firmennetzwerk eTribes Framwork organisiert vom 13. bis 15. September im Universitätsklinikum Eppendorf in Hamburg das Healthcare Innovation Weekend. Ziel der Veranstaltung ist es, das Potenzial neuer Software-Technologien für das Gesundheitswesen nutzbar zu machen – zumindest in Ansätzen. Als Teilnehmer werden nach Angaben der Veranstalter “Visionäre, Professionals, Studierende, IT-Talente und Designer gesucht”.

healtcare-innovation-weekend

Sie präsentieren dann in 60-Sekunden-Pitches zunächst ihre Ideen, die überzeugendsten werden dann in den folgenden Tagen ausgearbeitet – wobei Ausarbeitung alles vom Businessplan bis zum Prototyp umfasst.

“Die digitale Transformation, die in unserer Kommunikation schon für viele Alltag ist, steht im Gesundheitsmarkt noch am Anfang. Das enorme Potenzial von E-Health ist es, durch Algorithmen körperbezogene Daten, Studien und Erfahrungsmuster für die individuelle Optimierung von Therapien, Services und die Forschung zu nutzen. Das betrifft die Arbeit von Ärzten, Pharma-Herstellern und Kliniken ebenso wie die von Krankenkassen und Medizintechnikunternehmen. Mit dem Healthcare Innovation Weekend wollen wir die bewährte Start-up-Workshop-Methodik für diese Herausforderung nutzen“, erklärt Nils Seebach, Initiator des Healthcare Innovation Weekend.

Als Eventsprache wurde Englisch festgelegt, die Arbeit der Team kann gegebenenfalls aber auch in Deutsch erfolgen. Die Teilnahme kostet für Schnellentschlossene 49 Euro, der reguläre Preis liegt bei 69 Euro, Studierende zahlen 35 Euro. Das Wochenende wird von Boehringer Ingelheim, Trenz Rechtsanwälte, Life Science Nord und IBM Deutschland unterstützt.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen