Oracle entwickelt Suns Virtualisierungstechnologie nicht mehr weiter

CloudNetzwerkeVirtualisierung
oracle-schriftzug

Betroffen ist das als Sun Ray vermarktete Angebot. Für vorhandene Software und Hardware verspricht Oracle allerdings weiterhin Unterstützung. Der Schwerpunkt liegt künftig auf Oracles Secure Global Desktop sowie der Software Oracle VM Virtual Box.

Oracle will die mit Sun übernommenen Virtualisierungstechnologien nicht mehr weiterentwickeln. Von der Entscheidung sind die Virtual Desktop Infrastructure (VDI), die aus Sun Ray Client, Sun Ray Server und der zugehörigen Software bestehende Sun-Ray-Infrastruktur sowie die Oracle Virtual Desktop Infrastructure.

sun-ray-thin-client
Blick ins Innenleben eines Sun Ray Thin Clients (Bild: ITespresso).

Die Pläne konnten Oracles Kunden und Partner zunächst nur mit einem Support-Account zugänglichen Dokument entnehmen. Darin heißt es, die Entwicklung neuer Features für diese Software sei eingestellt, um das Portfolio für Desktop-Virtualisierung besser an die Geschäftsstrategie anzupassen. Oracle wolle sich “auf die weitere Entwicklung und neue Verbesserungen für Oracle Secure Global Desktop sowie die Software Oracle VM Virtual Box konzentrieren”.

Oracles Partner sind darüber teilweise verägert. “Das Ende noch eines weiteren Produkts über ein schwer auffindbares Support-Dokument anzukündigen … Ich hätte eine ehrlichere und offenere Herangehensweise zu schätzen gewusst”, erklärte einer von ihnen. Ein anderer wies auf Oracles Versäumnis hin, Suns Virtualisierungstechnologien in sein eigenes Angebot zu integrieren. “Das ist enttäuschend und beunruhigend für vertikale Märkte wie die Gesundheitsbrance und Banken, die stark in Sun-Ray-Desktops investiert und sie wegen ihrer Sicherheit und Mobilität integriert haben”, sagte ein weiterer Partner.

Oracle hat allerdings zugesagt, vorhandene Software und Hardware auch künftig zu unterstützen. Lizenzen könnten erneuert und noch immer erworben werden. Genaue Termine hinsichtlich letzter Bestellmöglichkeiten für Sun-Ray-Client-Geräte will das Unternehmen kurzfristig nennen.

[mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Open Source aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen