F-Secure integriert Updater-Funktion in Client-Security

SicherheitSicherheitsmanagement
F-Secure Logo

In der aktuellen Sicherheitssoftware von F-Secure scannt das Programm automatisch auf Udates. Der finnische Anbieter möchte so helfen, wichtige Softwareupgrades nicht zu vergessen. Auch das Scannen auf bösartiges Softwareverhalten wurde erweitert.

F-Secure Client Security Premium führt eine Software-Updater-Funktion ein, die Lücken erkennt und dann automatisch die verfügbaren Software-Aktualisierungen aufspielt. “Bis zu 80 Prozent der weitverbreitetesten Bedrohungen wären keine mehr, wenn konsequent upgedatet würde”, begründet F-Secure die Integration in seine Schutz-Software. Die  Technik “DeepGuard 5” kann laut Hersteller zudem das Verhalten neuer Angriffsmethoden erkennen, ohne dass eine aktuelle Schadcode-Signatur vorliegt.

F-Secure Anwendungsbockierung
Die Technik “DeepGuard 5” in F-Secure Client Security Premium blockiert bösartige Software verhaltensbasiert. (Bild: F-Secure)

Mikko Parkkola, Product Manager bei F-Secure, betont die Bedeutung des proaktiven Patchmanagements und begründet sie mit den zahlreichen Angriffen auf Unternehmenssoftware. Wo der Updater nicht helfen kann, agiert der rein verhaltensbasierte Exploit-Schutz. DeepGuard 5 analysiert das Verhalten unbekannter Software unabhängig von der ausgenutzten Sicherheitslücke, und kann so auch noch unbekannte Malware-Bedrohungen stoppen.

Die in Client Security Premium eingebaute Software-Updater-Technologie soll gewährleisten, dass Betriebssysteme und Anwendungen immer in der aktuellsten Version installiert sind. Patches, die fehlen, werden automatisch aufgespielt, zusätzlich kann sie der Nutzer auch manuell einspielen.

Laut Anbieter benötigt die Software wenig Rechenleistung und schützt dennoch rundum: Integriert sind Virenschutz, Firewall, Anti-Spyware, Rootkit-Scanning und Verhaltens-Monitoring.

Preise gab der Hersteller nicht bekannt. Sie werden von den F-Secure-Partnern festgelegt. In Preisvergleichsdiensten variieren die Angaben zwischen 11,90 und 48,79 pro Arbeitsplatz, abhängig von den bestellten Schutzfunktionen.

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de!

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen