Lindy präsentiert mobile USB-Docking-Station für zwei Bildschirme

KomponentenWorkspaceZubehör
Lindy USB 3.0 Docking Station

Die USB-Docking-Station von Lindy kann Sound, Netzwerk, USB, Tastatur- und Maus-Anschluss sowie die integrierte DisplayLink-USB-Grafikkarte bereitstellen – und das alles über ein USB-3.0-Kabel an den Rechner anschließen. Beim PC-Wechsel ändert sich nur ein Kabel – alle an der Docking-Station hängenden Geräte bleiben nutzbar.

Lindy USB-Docking-Station
Die USB 3.0-Docking-Station von Lindy erlaubt etwa den Anschluss von zwei HD-Bildschirmen.

Lindy Elektronik macht mit einer jetzt verfügbaren USB-Docking-Station den USB-3.0-Anschluss zur Multi-Schnittstelle. Sie ist somit eine gute Ergänzung für Rechner, die nur einen USB-3.0-Port besitzen. Außerdem hilft sie beim Wechsel des Computers Umsteck-Arbeit zu vermeiden: Nur ein USB-Kabel für die Docking-Station muss umgestöpselt werden.

Die Docking-Station passt an jeden Windows-Rechner und versorgt über einen USB-3.0-Port dann eine ganze Reihe von Systemen. So sind Dual-Video, Sound, Netzwerk und sechs USB-Ports über ein einzelnes USB 3.0-Kabel anschließbar.

Aufgrund der hohen Übertragungsgeschwindigkeit von USB 3.0 und schlauer Elektronik, die Bandbreiten nicht genutzter Geräte für andere freigibt, können Sound, Netzwerk, USB- und Tastatur- und Maus-Anschluss sowie eine integrierte DisplayLink-USB-Grafikkarte oder zwei Full HD-Bildschirme (oder Fernseher) betrieben werden.

Lindy USB-Docking-Station Rückseite
Auf der Rückseite der Lindy-Dockingstation finden sich vier USB-2-Ports, ein RJ45-Ethernet-Anschluss und HDMI.

Die externen Monitore lassen sich an die Docking-Station wahlweise über HDMI, DVI-I oder VGA (mit Adapter) anschließen. Die maximal erreichbaren Auflösungen sind Full HD 1080p bei HDMI, 1920 mal 1200 Pixel bei DVI oder 2048 mal 1152 Bildpunkte bei VGA. Wird ein Fernseher über HDMI angeschlossen, liefert die Docking-Station das Tonsignal auch direkt über HDMI. Der Monitor-Ausgang des Notebooks kann zusätzlich genutzt werden, etwa für einen Projektor – der oder die Bildschirme werden schon über USB 3.0 angesteuert.

Auch ohne zusätzliches Kabel sind eine integrierte USB-Soundkarte mit Anschlüssen für Micro und Lautsprecher und ein integrierter USB-Netzwerkadapter mit Gigabit-LAN ansprechbar. Bei der Wiedergabe von HD-Inhalten auf den angeschlossenen Bildschirmen steht immer noch genügend Bandbreite für Tastatur, Maus, Drucker, externe Festplatten und weitere Peripherie-Geräte zur Verfügung. Gleichzeitig agiert die Docking-Station als USB-Hub und stellt zweimal USB 3.0 auf der Frontseite und viermal USB 2.0 auf der Rückseite bereit.

Die erforderlichen Treiber gibt es nicht nur für Windows (ab XP): Der Elektronikspezialist hat sie auch für Mac OS ab Version 10.4.3 parat. Sie gehören ebenso zum Lieferumfang wie ein Multi-Norm-Netzteil. Der empfohlene Verkaufspreis für die Docking-Station liegt bei 169 Euro.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit USB aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen