Microsoft verbessert Suche per Sprache in Bing

E-CommerceMarketing
Microsoft-Forscher bei Bing-Sprachsuch-Vorführung

Microsoft-Forscher haben eine neue Spracheingabe vorgeführt. Mit ihr wird die Transformation der Worte in Search-Funktionen 15 Prozent genauer und die Geschwindigkeit verdoppelt. Mit der gesprochenen Suche hatte sich bisher Google von Microsoft stark abgesetzt.

Mit neuronalen Netzen und Kontextabhängigkeit konnten Forscher die Sprachsuche in Bing stark verbessern, erklären die Microsoft Labs in einem Blogposting. Die Forscher nennen ihren Ansatz DNN (“Deep neural networks”) und erkennen mit den darauf aufbauenden Algorithmen Muster, an denen sich die Bedeutung von Sprachbesonderheiten in unterschiedlichen Idiomen besser ableiten lässt. Zudem hat man die Ausfilterung von Störgeräuschen erweitert, um den Input für die Rechnersysteme zu verbessern.

Bing Voice-Search in Windows Phone
Der Vorher/Nachher-Effekt in der Bing-Sprachsuche in Windows Phone: Die Frage wird genauer, die Geschwindigkeit erhöht (Bild: Microsoft).

Bei einer Vorführung in China gelang es etwa dem Bing Translator, eine englischsprachige Rede von Microsofts Laborchef Rick Rashid in korrekt übersetztes Mandarin-Chinesisch ohne Grammatikfehler über die Sprachausgabe wiederzugeben.

Die laut Rashid “dramatischen” Verbesserungen fließen nicht nur in die Bing-Suchmachine ein: sie sollen auch ihren Platz in Xbox-, Windows-Phone- und PC-Anwendungen finden oder in Microsofts Bewegungserkennungssystem Kinect integriert werden. Microsoft setzt offenbar darauf an, Apples Sprachsystem Siri zu übertrumpfen – das gibt es nur für das iPhone, während Microsoft versucht, seine Forschungen plattformübergreifend einzusetzen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen