TU Berlin lädt zum Start-up Day ein

KarriereStart-UpUnternehmen
Brandenburger Tor (Bild: Peter Marwan)

Die Veranstaltung findet bereits am 12.Juni statt. Sie bietet Workshops, Beratung und Vorträge rund um das Thema Unternehmensgründung. Außerdem präsentieren sich neun interessante und teilweise auch schon recht erfolgreiche Gründungsideen aus Berlin.

Die TU Berlin lädt für den 12.Juni ab 12 Uhr 30 Uhr zum Start-up Day in die Gründungswerkstatt in die Hardenbergstraße 38 ein. Auf dem Programm stehen Workshops und Vorträge sowie kostenlose Beratung zu den Themen “PR for Start-ups”, “Design Thinking” und “Finanzierung in der Startphase”. Die Veranstalter bitten für Workshops und Vorträge um Anmeldung auf der Veranstaltungs-Website. Dort findet sich auch das vollständige Programm.

tu-berlin-logo-300

Ab 17 Uhr 45 Uhr findet dann im Hauptgebäude der TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, im Audimax der anmeldefreie “Inspiration Talk” statt. Dort stellen sich dann neun ganz unterschiedliche, junge Berliner Unternehmen vor. Mit Wooga ist ein Entwickler von Social Games ebenso auf der Bühne wie der Brillen- und Kontaktlinsenhändler Mister Spex oder der Herrenaussttatter Outfittery.

Mit dabei sind zudem auch die Entwickler der App Barcoo sowie die Betreiber des Designartikel-Shops Fab und zwei aus der TU Berlin hervorgegangene Start-ups: Komoot, das sich mit Tourenplanung und Navigations-App an Radfahrer richtet, sowie die Empfehlungs-Community Aklamio. Wer mit den Gründern und Experten näher ins Gespräch kommen will, hat im Anschluss an die große Runde ab 20 Uhr 30 im Betahaus in der Prinzessinnenstraße 19-20 bei dem von der Studierendenvereinigung START Berlin organisierten Ausklang dazu die beste Gelegenheit.

Tipp: Kennen Sie das Who is Who der IT-Branche? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Bildergalerie: Die besten Start-ups aus Nordeuropa

Die besten Start-ups aus Skandinavien

Bild 6 von 16

Die besten Start-ups aus Skandinavien
Scoopshot (Finnland): Scoopshot ist einerseits ein Werkzeug für Fotografen - Profis wie Amateure -, die ihre Fotos verkaufen wollen, andererseits eine Plattform für Journalisten, die Bilder benötigen oder wissen wollen, wo gerade etwas passiert. Ein Nutzer schießt ein Foto, lädt es hoch, versieht es mit Standortinformationen und nennt einen Preis. Ein Journalist kann die Bilder nach Ort sortiert begutachten - und sie bei Bedarf kaufen.
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen