Windows 8 hat Vista immer noch nicht überholt

BetriebssystemSoftwareWorkspace

Im Mai hat Windows 8 einen Marktanteil von 4,3 Prozent erreicht. Damit hat das neue Microsoft-Betriebssystem noch nicht einmal den Anteil ergattert, den das vielgeschmähte Vista hält (4,5 Prozent). Fast 38 Prozent der Nutzer verwenden noch Windows XP, der Anteil von Windows 7 ist seit der Markteinführung von Windows 8 nahezu unverändert.

Windows 8 hat im Mai einen Marktanteil von 4,3 Prozent erreicht. Laut der aktuellen Statistik von Net Applications verbesserte sich Microsofts jüngstes Betriebssystem gegenüber dem Vormonat um 0,5 Prozentpunkte. Damit liegt es aber immer noch hinter Windows Vista, dessen Anteil im vergangenen Monat um 0,25 Punkte auf 4,5 Prozent schrumpfte.

Windows 7 war im Mai mit einem Anteil von 44,85 Prozent weiterhin die beliebteste Version des Microsoft-OS. Seit der Veröffentlichung des Nachfolgers Windows 8 im Oktober 2012 blieb der Anteil nahezu unverändert. Ähnlich wie Vista verliert auch Windows XP immer mehr Nutzer. Im Mai hatte es einen Anteil von 37,74 Prozent, 0,6 Punkte weniger als im April und 2,9 Punkte weniger als im Oktober 2012.

Betriebssysteme im Mai 2013
Windows 8 hat noch immer weniger Marktanteile als das eher unbeliebte Windows Vista (Grafik: Net Applications).

Weder der schrumpfende PC-Markt an sich noch die anhaltende Kritik an Windows 8 scheinen dazu zu führen, dass sich Nutzer nach anderen Plattformen als Windows umsehen. Im Oktober 2012 hatten Linux und Mac OS X zusammen einen Marktanteil von 8,3 Prozent. Sieben Monate später beläuft sich ihr gemeinsamer Anteil immer noch auf 8,3 Prozent.

Googles Chrome OS hingegen hat offenbar noch nicht genug Nutzer, um in der monatlichen Statistik von Net Applications aufzutauchen. Dort finden sich aber beispielsweise noch nicht mehr unterstützte Betriebssysteme wie Windows 2000 und Windows 98.

Bei den Desktopbrowsern behauptete sich Microsofts Internet Explorer mit einem Anteil von 56 Prozent vor Mozilla Firefox (20,6 Prozent) und Chrome (15,7 Prozent). IE und Firefox konnten seit Oktober ihre Anteile um 2 beziehungsweise 0,6 Punkte vergrößern. Chromes Anteil sank in dieser Zeit um fast 3 Punkte.

Die Zahlen von Net Applications berücksichtigen die Besucher von rund 40.000 Websites. Gezählt wird dabei nur ein eindeutiger Besuch pro Seite und Tag. Monatlich fließen so insgesamt rund 160 Millionen Abrufe in die Statistik ein.

[mit Material von Ed Bott, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.