Fahrradrouten nun auch in Deutschland in Google Maps verfügbar

WorkspaceZubehör
Google Logo (Grafik: Google)

Fahrradwege in seinen Karten zeigt Google schon seit gut einem Jahr an. Nun sind sie aber auch als Funktion in Google Maps für Android verfügbar. Für die Erweiterung der Anzahl und die Integration der Fahrradstrecken hat der Konzern mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) zusammengearbeitet.

Kai Hansen, Product Manager Google Maps, hat bekannt gegeben, dass mit Google Maps für Android jetzt auch in Deutschland Fahrradnavigation möglich ist. Fahrradrouten zeigt Google seit Juli 2012 in seinen Karten an. Abbiegeanweisungen für Radfahrer in Google Maps für Android gibt es in einigen Ländern, darunter auch Österreich und Schweiz, ebenfalls schon seit Sommer vergangenen Jahres. Jetzt steht die Radfahrnavigation in Google Maps auch in Deutschland und Frankreich zur Verfügung – samt sprachgestützter Navigation.

Endlich steht in Google Maps für Android Fahrradnavigation auch in Deutschland zur Verfügung (Screenshot: Google).
Endlich steht in Google Maps für Android Fahrradnavigation auch in Deutschland zur Verfügung (Screenshot: Google).

Ein Layer mit Radwegen und Radrouten lässt sich seit verganenem Jahr in Googles webbasiertem Kartendienst über das Widget oben rechts einblenden. Es unterscheidet zwischen “Wegen”, die gemeinsam mit Fußgängern genutzt werden (dunkelgrün), “Radwegen” (hellgrün) und “Geeigneten Straßen” (hellgrün gestrichelt). Allerdings konnte sich Google bei Fahrradwegen nicht mit dem Umfang des Materials bei OpenStreetMap mithalten.

Um die Anzahl der Fahrradstrecken zu erhöhen, hat Google in den vergangenen Monaten mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) zusammengearbeitet. Nun können Nutzer Routen für Fahrradfahrten ebenso abfragen, wie sie das von Routen für das Auto oder für Fußwege gewohnt sind. Laut Produktmanager Hansen werden bei der Berechnung der Fahrtzeit eine Reihe fahrradrelevanter Variablen einbezogen, etwa Strassentyp und Anzahl von Kreuzungen auf der Route.

Bei der Routenplanung könnn Nutzer die von Google vorgeschlagene Strecke ebenfalls wie von den Routen für Autofahrer bekannt durch ziehen an einem Punkt des Wegs verändern. Der Routenvorschlag wird dann Route wie bekannt auf eine zum Radfahren geeignete Strecke angepasst. Um die Fahrradnavigation nutzen zu können, muss auch in der App zumindest einmal die Ebene “Fahrrad” ausgewählt werden – sonst sieht man nur wie gewohnt die Symbole für Autos, Fußgänger und ÖPNV.

Hansen fordert Nutzer außerdem auf, mit Hilfe des seit ein paar Wochen auch in Deutschland gestarteten Angebots Google Map Maker die Radfahrnavigation zu verbessern. Wer eine Route in Google Maps sieht, von der er denkt, dass sie verbessert werden könnte, kann den Link “Problem melden” in der rechten unteren Ecke der Kartenansicht nutzen. Ersten Nutzerreaktioenn im Netz zufolge könnte das zumindest anfänglich sehr häufig der Fall sein.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen