Fair Labor Association: Arbeitsbedingungen in weltgrößter PC-Fabrik verbessern sich

JobsKarriereKomponentenWorkspace

Bei Foxconn sind inzwischen 98 Prozent der festgestellten Mängel beseitigt, meldet die von Apple beauftragte Fair Labor Association. Vor allem die übermäßig lange Arbeitszeit der PC- und Mobiltelefon-Schrauber verbessert sich: Zum Juli muss Foxconn die wächentliche Abeitszeit von 60 auf 49 Stunden kürzen.

Nach Meldung hoher Selbstmordraten bei den Fabrikarbeitern von Foxconn hatte sich Apple als Auftraggebber entschlossen, die Fair Labor Association (FLA) zu beauftragen, die Arbeitsbedingungen zu kontrollieren. Sie bescheinigt Foxconn nun Fortschritte bei der Einhaltung von Arbeitsschutzrichtlinien. Der Auftragsfertiger, der unter anderem iPhones und iPads montiert, habe inzwischen 98 Prozent der insgesamt 360 festgestellten Mängel behoben, zitiert Bloomberg aus einem Untersuchungsbericht der FLA. Probleme bereiten dem Unternehmen aber offenbar noch die gesetzlichen Arbeitszeitbegrenzungen in China.

Foxconn-Fabrik in Shenzen
Diese Foxconn-Fabrik in der Großstadt Shenzen nahe Hongkong ist inzwischen Vorzeige-Objekt des Unternehmens. Andere Foxconn-Produktionsstätten waren bereits Zentrum von Arbeiteraufständen und Selbstmorden. Die FLA kontrolliert nun die Arbeitsbedingungen der Fabriken des weltgrößten PC- und Smartphone-Auftragsherstellers (Bild: cnet.com)

Dem Bericht zufolge hat Foxconn die Sicherheitsbedingungen verbessert. Dazu gehören Tests der Sprinkleranlagen für den Brandschutz und die Einrichtung zusätzlicher Fluchtwege. Außerdem seien inzwischen mehr Arbeiter auch in Gewerkschaften organisiert. Dafür leisten die Arbeiter noch immer zu viele Überstunden.

“Der vielleicht schwierigste Punkt – die Einhaltung der chinesischen Arbeitszeitgesetze – ist noch in Bearbeitung”, teilten die Arbeitsschützer mit. “Die FLA ist weiterhin mit Apple und Foxconn in Kontakt, um die Fortschritte zu überwachen und zu prüfen.”

Foxconn hat laut FLA die wöchentliche Arbeitszeit inzwischen auf 60 Stunden reduziert. Die gesetzliche Obergrenze in China liegt allerdings bei 40 Stunden. Darüber hinaus dürfen Mitarbeiter im Durchschnitt pro Woche bis zu neun Überstunden leisten.

“Wir arbeiten sehr hart und versuchen, diese Verpflichtung einzuhalten, aber es wird schwer”, sagte Foxconn-Sprecher Louis Woo im Gespräch mit Bloomberg. “Einige Punkte sind kompliziert, weil wir mehr Zeit brauchen.”

Nach Angaben der Arbeitsrechtler hat Foxconn an drei Standorten alle Betriebspraktika eingestellt. In einer Fabrik in Yantai im Nordosten Chinas hatte die FLA im Oktober Praktikanten im Alter von 14 Jahren gefunden.

Allerdings wurden bei den jüngsten Besuchen der FLA auch neue Probleme entdeckt. An einigen Arbeitsplätzen ist demnach die Beleuchtung unzureichend und der Lärm zu hoch. Apple sei darüber informiert worden, so die FLA.

Die Inspektionen bei Foxconn begannen im vergangenen Jahr, nachdem Apple im Januar 2012 der Fair Labor Association beigetreten war. Zuvor hatte der iPhone-Hersteller bei eigenen Kontrollen arbeitsrechtliche Verstöße wie Kinderarbeit festgestellt. Foxconn war in den Monaten davor wegen einer Selbstmordserie unter seinen Mitarbeitern auch immer wieder in den Schlagzeilen. Zwischen Anfang 2010 und Anfang 2012 sollen sich mindestens 16 Beschäftigte der Foxconn-Fabrik in Shenzhen das Leben genommen haben. Dort arbeiten mehrere Hunderttausend Menschen.

Die festlands-chinesischen Produktionsstätten unter dem Namen Foxconn gehören der taiwanischen Hon Hai Precision und diese wiederum dem Milliardär Guo Tai Ming (für englischsprachige Medien: “Terry Guo”), der sich in Taiwan auch noch des Vorwurfs der Steuerhinterziehung erwehren muss.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.