Microsoft startet Verkauf des Surface Pro in Deutschland am 31. Mai

MobileTablet
microsoft-surface-pro

In Deutschland gibt es die Version mit 64 GByte Speicher für 879 Euro. Die unverbindliche Preisempfehlung für die 128-GByte-Variante liegt bei 979 Euro. Die Tastatur-Schutzhüllen Touch Cover und Type Cover kosten 119 beziehungsweise 129 Euro.

Microsoft verkauft sein Windows-8-Tablet Surface Pro ab 31. Mai auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das hat der Konzern heute bekannt gegeben. Im Onlineshop des Herstellers ist die Version mit 64 GByte Speicher mit 879 Euro ausgezeichnet. Die 128-GByte-Variante soll demnach 979 Euro kosten.

microsoft-surface-pro

Das Surface Pro ist im Gegensatz zum Surface RT nicht mit einem ARM-Prozessor und dem abgespeckten Windows RT ausgestattet, sondern mit einer Core-i5-CPU von Intel und der Vollversion von Windows 8. Dadurch laufen auf ihm alle Windows-Anwendungen.

Wie schon beim Surface RT unterscheiden sich die Euro-Preise numerisch kaum von den Dollar-Preisen. Kostet das Surface RT in den USA ab 499 Dollar, ist es hierzulande ab 479 Euro zu haben. Der US-Einstiegspreis für das Surface Pro liegt bei 899 Dollar.

Als Zubehör bietet Microsoft mehrer Adapter, eine Maus und Anstecktastaturen an. Die “Touch Cover” genannte Kombination aus Schutzhülle und Softtouch-Keyboard kostet 119 Euro. Für das “Type Cover” mit mechanischen Tasten verlangt Microsoft 129 Euro. Die keilförmige “Wedge Touch Mouse, Surface Edition” mit Touchpad zum Scrollen gibt es für 69 Euro. Für einen Power-Adapter mit zusätzlichem USB-Port werden 79 Euro fällig. Und ein VGA- beziehungsweise HD-Digital-AV-Adapter schlägt mit jeweils 39 Euro zu Buche.

Den Marktstart des bisher nur in den USA, Kanada und China verfügbaren Surface Pro in 19 weiteren Ländern hatte Microsoft schon im April für Ende Mai in Aussicht gestellt, allerdings ohne einen konkreten Termin zu nennen. Auch zu den Preisen äußerte sich der Hersteller damals nicht. Außer in der DACH-Region wird das 10-Zoll-Tablet diesen Monat auch in Australien, Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Hongkong, Irland, Italien, Luxemburg, Neuseeland, den Niederlanden, Norwegen, Portugal, Spanien und Schweden auf den Markt kommen. Korea, Malaysia, Russland, Singapur und Thailand folgen bis Ende Juni.

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen