Windows 8.1: Microsoft liefert Update Blue kostenlos aus

BetriebssystemSoftwareWorkspace
windows-blue_logo

Das Update ist für Nutzer von Windows 8 und Windows RT gratis. Die Verteilung erfolgt über den Windows Store. Offiziell kommt das unter dem Codenamen “Windows Blue” entwickelte Update als Windows 8.1 auf den Markt.

Microsoft stellt das Blue genannte Update für Windows 8 und Windows RT Nutzer seiner jüngsten Betriebssysteme kostenlos zur Verfügung. Das hat Tami Reller, Chief Financial Officer der Windows-Sparte, auf einer Konferenz der Investmentbank JP Morgan erklärt. Darüber hinaus bestätigte die Managerin, dass “Windows Blue” als Windows 8.1 auf den Markt kommen wird. Einen exakten Zeitpunkt nannte sie nicht, bestätigte allerdings, dass es “rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft 2013” verfügbar sein soll.

windows-blue_logo
Unter dem Codenamen “Blue” arbeitet Microsoft derzeit an Windows 8.1.

Anwender, die mit der Markteinführung von Windows 8.1 auf das neue OS umsteigen wollen, müssen den gleichen Preis bezahlen wie für Windows 8. Dafür verlangt Microsoft in seinem Shop 119,99 Euro, für Windows 8 Pro 279,99 Euro. Darüber hinaus ist auch Windows 8 Enterprise erhältlich, das allerdings Großkunden vorbehalten ist. Ob Microsoft Windows 8.1 auch in anderen Versionen anbieten wird, teilte Reller nicht mit.

Zudem kündigte sie an, dass Microsoft das Update auf Windows 8.1 über seinen Online-Marktplatz verteilen wird. Nutzer sollen so selbst entscheiden können, ob und wann sie die neue Version installieren. “Windows 8.1 ist eine Sammlung von Updates, bei denen Kunden selbst sagen können, wann sie sie anwenden”, so Reller.

Julie Larson-Green, Chefin der Abteilung Windows Engineering, hatte kürzlich die öffentliche Preview von Windows Blue für Ende Juni angekündigt. Sie wird wahrscheinlich während oder nach Microsofts Entwicklerkonferenz Build 2013 freigegeben, die am 26. Juni beginnt.

Auf Nachfragen zu möglichen Änderungen an der Oberfläche von Windows 8, etwa der Rückkehr des Start-Buttons und des Startmenü, ging Reller nicht ein. Sie sagte lediglich, das Windows-Team müsse auf die Wünsche seiner Partner und Kunden hören. “Man braucht eine Vision. Man braucht eine eigene Perspektive. Und man muss sich konstant daran halten. Man hört aber auch ständig zu, lernt und wird klüger”, so Reller weiter.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com, und Jay Greene, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.