QRC-Designer 2511 erweitert QR-Code-Anwendungsmöglichkeiten

MobileSoftware

Das Produkt zum Bearbeiten der kleinen Informationsbilder, die bei Aufnahme mit dem Smartphone zu weiterführenden Informationen werden, bekommt eine Auffrischung. Vor allem Funktionen zur Gestaltung von Quick-Response-Codes auf Visitenkarten werden erneuert.

Hersteller “10Pulse F. Tendler Engineering & Design Services“ erweiterte bereits mit dem QRC-Designer 2510 die schwarzweißen Infoklümpchen um individuelle Designs. Die neue Version 2511 bringt nun Erneuerungen, die in Werbung, Außendarstellung von Unternehmen und auch auf Visitenkarten neue Anwendungsmöglichkeiten eröffnen sollen.

Die “Quick Response Codes” können nun etwa aus Outlook-Kontaktdaten oder Xing-Informations-Exporten mit Hilfe eines Datenmanagers gefüttert werden. So wandern vCard-Daten automatisch in das schwarzweiße Punktebündel, das schließlich auch auf die Visitenkarte gedruckt wird.

qrc-designer-screen
Im QRC-Designer lassen sich Logos und Farbverläufe in das Informationsgewirr aus schwarzen und weißen Klümpchen integrieren. Und selbst die sonst so langweiligen “Datenflecken” lassen sich optisch anprechender aufbereiten. (Screen: 10pulse F. Tendler)

Zu den Verbesserungen seit der Vorversion zählt auch die Möglichkeit, QR-Codes mit einer Druckgröße von über 20 Zentimetern zu erstellen (bei 300 dpi Druckauflösung).

QR-Code Extreme
Mit dem neuen QRC-Designer 2511 lassen sich auch große QR-Codes mit riesigen Grafiken zu 20 Zentimeter großen Aufdrucken verarbeiten (Bild: 10pulse F. Tendler)

Der Hersteller baut die Softwarefunktionen zu gestalterischen “Aufhübschung” der kleinen Codeflecken aus, um die ansonsten nicht besonders kreativ wirkenden Informationswölkchen auch im Informationschaos noch halbwegs an den Firmen-Look anpassen zu können.

Bei der Nutzung von QR-Codes bietet die Software mit neuen Funktionen für Direktanruf, SMS und E-Mail oder der Übermittlung von Geokoordinaten zahlreiche Auswahlmöglichkeiten.

Die Nutzer können mit der Software eine unbegrenzte Anzahl an Codes generieren. Die Desktop-Version kostet 199 Euro pro Arbeitsplatz. Hinter die Codes lassen sich diverse Dienste in der Cloud schalten oder Services zu flexiblen Links und Scanauswertung buchen – Preise für maßgeschneiderte Services rund um die Codes liefert Tendler auf Anfrage.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen