D-Link bringt Outdoor-Kamera mit Cloud-Anbindung

KomponentenNetzwerkePolitikÜberwachungWorkspace

Drahtlos, weitgehend selbstkonfigurierend und wetterfest ist die Cloud-Überwachungskamera DCS-2332 von D-Link. Sie funkt HD-Videos samt Ton. Auch als Sprechanlage für Eingangsbereiche ist sie einsetzbar.

Während andere Hersteller sich mit Nachtsicht von der Konkurrenz unterscheiden wollen, stürzt sich D-Link auf die Outdoor-Anwendung von WLAN-Kameras. Die Neuvorstellung DCS-2332L überträgt Videos aus dem Garten, aus Eingangsbereichen oder von der Garage ins WLAN.

D-Link-Outdoorcam-DCS-2332L_02

Auch sie sieht nachts per Infrarotsensoren und wacht so zu Tages- und Nachtzeit über den Außenbereich. Die Kamera kann zwar auch per Netzwerkkabel Videos übertragen, doch im  Außeneinsatz kommt vor allem die WLAN-Funktion zum Zug. Sie funkt per 802.11 b/g/n, was der Viertelzoll-CMOS-Megapixel-Sensor in einer Auflösung von bis zu 1280 mal 800 Pixeln erzeugt.

Das wassergeschützte Gehäuse hält Wind und Wetter stand. Anschlüsse, Mikrofon und Lautsprecher sind ebenfalls für den Outdoor-Betrieb ausgelegt. Laut D-Link erkennt der CMOS-Sensor durch IR-LEDs und seine Infrarot-Sensoren selbst bei völliger Dunkelheit Bilder im Umkreis von bis zu fünf Metern. Ein automatischer IR-Filter sorge bei Tag dafür, dass die Linse nicht durch den infraroten Anteil des Lichts beeinträchtigt wird.

Die Funktionen der Kamera seien vor allem auf Überwachungsaufgaben zugeschnitten. Ein PIR-Bewegungsmelder schaltet die Kamera automatisch bei Vorgängen im Erfassungsbereich auf Aufnahme, ein 10-facher digitaler Zoom zeigt Details und ePTZ kann das Bild digital schwenken.

Eine “Privacy-Mask”-Funktion kann bestimmte Bildbereiche ausblenden (etwa das Fenster des Nachbarn). Die eingebaute Mikrofon/Lautsprecher-Kombination erlaubt es, mit Personen vor der Linse Verbindung aufnehmen. Fällt die Netzverbindung einmal aus, speichert die Kamera auf micro SD/SDHC-Karten. Alternativ lässt sich durch den integrierten Samba-Client ein NAS-Server als Speicherort wählen.

Die mydlink-Apps für iOS und Android sorgen für Zugang von jedem tragbaren Endgerät mit Internetverbindung. Die mitgelieferte Windows-Software D-ViewCam kann bis zu 32 Kameras verwalten, Snapshots aufnehmen und bei Bewegungen innerhalb definierter Bereiche Alarm per E-Mail oder FTP-Upload auslösen.

Die DCS-2332L ist ab sofort in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhältlich. Der empfohlene Verkaufspreis liegt bei 399 Euro beziehungsweise 487 Schweizer Franken.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen