Support für Office für Mac 2008 läuft am 9. April aus

BetriebssystemCloudOffice-AnwendungenSoftwareWorkspace

Danach liefert Microsoft Nutzern keine Sicherheitsupdates mehr. Die bisher bereitgestellten Patches stehen jedoch noch bis zum 19. April 2014 zum Download bereit. Nutzern empfiehlt Microsoft einen baldigen Umstieg auf Office 365.

Der Support für Office für Mac 2008 wird am Dienstag dieser Woche eingestellt. Ab dem 9. April erhalten Nutzer keine Sicherheitsupdates mehr für die Bürosoftware. Das hat Microsoft jetzt mitgeteilt. Bisher bereitgestellte Patches sind aber weiterhin verfügbar. Microsoft will sie bis zum 19. April 2014 über seine Website bereithalten.

Das angekündigte Support-Ende bedeutet nicht, dass Anwender von Office für Mac 2008 umgehend zu einer neueren Version wechseln müssen. Microsoft fordert sie aber auf, seine Cloud-Lösung Office 365 auszuprobieren. Diese setzt ein Abonnement voraus, das 100 Dollar pro Jahr oder 10 Dollar pro Monat kostet.

Das aktuelle Office für Mac 2011 ist je nach Edition für 140 beziehungsweise 220 Dollar erhältlich. Der deutsche Onlineshop listet die Ausgaben “Home and Student” sowie “Home and Business” für 139 respektive 269 Euro. Microsoft hat sich bisher nicht zum Support-Ende von Office 2011 geäußert. Aktuell wird die Suite noch vollständig unterstützt.

Anfang Februar war ein Update auf Version 14.3 für Office für Mac 2011 erschienen. Es behob einige Probleme und ermöglichte die Aktivierung im Rahmen des Office-365-Abomodells. Wer die Software im Abo einsetzen will, kann die Mac-Variante als eine der fünf erlaubten Installationen von Office 365 Home Premium oder der zwei zulässigen Installationen von Office 365 University wählen.

Anders als die Windows-Version für Abonnenten wird Office für Mac nicht einfach per Streaming installiert, sondern erfordert den Download einer rund 1 GByte großen .dmg-Datei und die Installation wie bei einer gekauften Software.

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen