Die besten PDF-Tools

Software

PDF gehört zu den meistgenutzten Dokumentformaten. Neben den Programmen von “PDF-Erfinder” Adobe gibt es auch eine Reihe alternativer Tools. Einige davon sind kostenlos. Nützlich sind vor allem Konverter-Tools, die PDFs in Office-Dateien verwandeln. ITespresso stellt die besten Tools vor.

Manchmal ist ein kostenloses Produkt die beste Gewähr für den Erfolg eines Unternehmens. Vor knapp zwanzig Jahren, am 15. Juni 1993, stellte Adobe das Programm Acrobat vor, ein Programm zum Erzeugen und Verwalten von PDF-Dokumenten (PDF, Portable Document Format). Der dazugehörige Acrobat Reader wurde ab September 1994 kostenlos abgegeben. Damit begann der langsame und unaufhaltsame Aufstieg des PDF-Formats.

Heute ist PDF allgegenwärtig. Hersteller speichern Bedienanleitungen für ihre Produkte als PDF, Marktforscher packen ihre Studien in PDF und Unternehmen verschicken Informationsbroschüren oder Pressemitteilungen per PDF. Sogar für Smartphones gibt es inzwischen PDF-Tools.

Der Vorteil von PDF, dass ein Dokument auf jedem PC gleich aussieht und nicht verändert werden kann, ist aber oft auch ein Nachteil. Denn wer beispielsweise den Text in einem PDF-Dokument kopieren und in der Textverarbeitung weiterbearbeiten will, bekommt es oft mit Hunderten von Absatzmarken statt Zeilenwechseln zu tun – wenn sich der Text überhaupt kopieren lässt.

PDF-Konverter

Für diese und andere Probleme gibt es PDF-Konverter. Sie versprechen die sonst unveränderbaren PDFs ins Office-Format umzuwandeln. Bei den leistungsfähigsten Tools kann der Anwender auch sehr genau festlegen, ob auch Layout und Bilder in Word so wie im ursprünglichen Dokument erscheinen sollen. Die Konverter gibt es nicht nur von Adobe selbst, sondern auch von zahlreichen Drittherstellern.

ITespresso stellt auf den folgenden Seiten die besten Tools rund um das PDF-Format vor. Neben den genannten Konvertern finden Sie auch Programme zum Erzeugen von PDFs und solche, die wie der Acrobat Reader nur zum Betrachten der Dokumente dienen.

PDF-Suiten

 

Adobe Acrobat

Adobe Acrobat XI

Die “amtliche” Software von Adobe, ist eine Komplettlösung für PDF. Dient zunächst zum Erstellen von PDFs. Die Konverterfunktion wandelt PDFs in Dateien für Word, Excel oder Powerpoint um. Das Layout bleibt dabei erhalten. Auch einzelne Teile oder Textpassagen lassen sich per Copy and Paste in Word, Excel oder Powerpoint übertragen.
Die Software kostet in der Standardversion 415 Euro, die Pro-Version kostet 665 Euro. Eine Demoversion zum Ausprobieren ist auf der Webseite erhältlich.
Über Acrobat.com sind viele Funktionen auch in der Adobe-Cloud nutzbar. So können Arbeitsgruppen PDFs gemeinsam erstellen, online speichern und konvertieren.

Weblink

Nitro Pro8

Nitro Pro 8

Kommerzielle Software-Suite mit großem Funktionsumfang. Generiert unter anderem direkt aus Microsofts Word, Excel oder Powerpoint PDF-Dateien generiert. Unterstützt mehr als 300 Formate. Kann auch PDF in Word, Excel beziehungsweise Bilddateien verwandeln. Verwandelt auch eingescannte Bilder und Dokumente in PDF. Sicherheitsfunktionen wie Digitale Zertifizierung oder Signatur sind ebenfalls enthalten.
Das Programm kostet 120 Euro. Ab elf Lizenzen gibt es Mengenrabatt. Zum Ausprobieren gibt es eine 14-Tage-Testversion.

Weblink

Foxit Phantom

Foxit PhantomPDF

Komplette PDF-Suite. Erzeugt PDFs und konvertiert diese auch wieder in Word, RTF, HTML oder andere Formate, darunter auch Bildformate. Sicherheitsfunktionen wie Verschlüsselung und Passwortschutz sind ebenfalls an Bord.
Gibt es in den Varianten Express, Standard und Business. Auch als deutsche Version erhältlich.

Weblink

Konverter

PDF Architect

PDF Architect

Englischsprachiges Open-Source-Programm, das PDFs in Word-Dokumente, HTML und andere Formate umwandelt. Kann PDF-Dokumente auch aufsplitten.

Weblink

Smart_PDF_Converter

Smart PDF Converter

Die Software wandelt PDFs in Word-Dokumente um. Daneben ist auch die Konvertierung in folgende Formate möglich: HTML, TXT, XLS, JPEG, RTF, TIFF, PPT. Die Pro-Version erlaubt auch Dokumente zu teilen oder zusammenzufügen und bietet weitere Funktionen wie Passwortschutz oder Verschlüsselung.
Die Standardversion kostet 40 Euro, die Pro-Version 70 Euro. Eine kostenlose Demo ist als Download erhältlich.

Weblink

7-PDF2 Word

7-PDF2 Word

Das Tool konvertiert PDFs nach Word, Open Office und Libre Office. Layout, Schriftformate, Tabellen und Bilder bleiben erhalten.
Freier Download als Shareware. Diese hat allerdings eine Seitenbeschränkung. Die Vollversion gibt es für 40 Euro. Bis Redaktionsschluss gab es die Software auch als Sonderangebot für 30 Euro.

Weblink

PDFtoWord Converter

PDF To Word Converter

Ein englischsprachiges Freeware-Tool, das aus PDF-Dokumenten eine Datei für Word, Libre Office oder Open Office macht.
Tabellen, Bilder und Layout bleiben unverändert.

Weblink

BHV PDF-Konverter

PDF-2-Word X3 Premium

Die Software von BHV Publishing ist weitgehend identisch mit 7-PDF2Word und kostet 30 Euro.
Praktisch ist beispielsweise die Option “Extrahieren”, die sich auf Bild- oder Textelemente anwenden lässt. Ist die Funktion deaktiviert, dann wird das jeweilige Element nicht in Word übernommen. So kann der Anwender beispielsweise von einem PDF nur die Texte, aber nicht die Bilder übernehmen.
Weblink

Nuance PDF Converter

PDF Converter Professional 8

Kommerzielles Programm von Nuance, das PDF- und XPS-Dateien in Office-Formate umwandelt. Unterstützt werden neben Microsofts Office auch Corels Wordperfect sowie das herstellerunabhängige RTF. Das Programm beherrscht auch die Stapelverarbeitung und wandelt auf diese Weise mehrere PDFs auf Mausklick um.
Die Professional Version kostet 99 Euro, die Preise für die Enterprise-Variante richten sich nach der Volumenlizenzierung und werden auf Anfrage mitgeteilt.

Weblink

PDF-Reader

 

Foxit Reader

Foxit Reader

Der Foxit Reader ist eine Alternative zu Adobes Acrobat Reader und ebenso wie dieser kostenlos allerdings englischsprachig. Der Reader erlaubt neben dem bloßen Öffnen der Dateien auch diese mit Anmerkungen zu versehen und integriert sich beispielsweise in Microsofts Sharepoint. Der Reader ist auch für Linux erhältlich. Für große Unternehmen gibt es eine Enterprise-Version des Readers.

Update, 12. März 2015: Das Programm steht, anders als hier zunächst beschrieben (inzwischen ?) auch in einer deutschsprachigen Version zur Verfügung.

Weblink

Nuance PDF Reader

Nuance PDF Reader

Kostenloser und schnell startender PDF-Reader, dient auch zum Ausfüllen und Speichern von PDF-Formularen. Erlaubt das Einfügen von Notizen.
Zusätzlich kann der Nutzer auch PDFs konvertieren lassen, allerdings muss das Dokument dazu an den kostenlosen Onlineservice von Nuance geschickt werden.
Weblink

 

PDF Creator

Microsoft_Office

Microsoft Office

Standardmäßig kann man aus Microsofts Office PDFs erzeugen. Die Funktion ist seit Office 2007 dabei.

Weblink

Nuance PDF Create

Nuance PDF Create 8

Kommerzielle Software von Nuance. Erstellt PDF-Dateien aus allen denkbaren Dateiformaten. Führt auch mehrere Dateien zu einem PDF-Dokument zusammen. Erzeugt die PDFs auch direkt aus Microsofts Word, Excel oder Powerpoint heraus. Zahlreiche Zusatzfunktionen und Optionen. Unterstützt auch Stapelverarbeitung. Kostet 49 Euro. Das Bild zeigt die Version 7 des Programms.

Weblink

 

PDF Creator

PDF Forge PDF Creator

Die Software stammt aus dem Open Source-Lager. Erzeugt PDFs aus jedem Programm, das drucken kann. Erstellt nicht nur PDFs, sondern auch Bilddateien in den verbreiteten Formaten BMP, JPEG, PNG, TIFF, PCX). Fügt auch mehrere Dateien zu einem Dokument zusammen. Kann verschlüsseln und Passwörter vergeben, Wie bei Open Source üblich wird die Software unter GPL (GNU General Public License) vertrieben.

Weblink

Free PDF

FreePDF

Free PDF, Version 4, von Stefan Heinz ist in 16 Sprachen erhältlich. Erzeugt neben PDFs auch Bilddateien. Wie der Name schon andeutet, ist das Programm kostenlos, allerdings bittet Stefan Heinz um Spenden, um die weitere Entwicklung finanzieren zu können.

Weblink

7-PDF Maker

7-PDF Maker

Das Freeware-Tool erstellt PDFs aus über 80 Datei- und Grafikformaten.

Weblink