Piratenpartei klagt wegen Schnüfffelsoftware gegen BKA

PolitikÜberwachung

Die Partei hält den Kauf des Trojaners FinFisher für Verschwendung von Steuergeldern. Die Software ist wie der frühere Bundestrojaner voraussichtlich als verfassungswidrig einzustufen. Der Bundesrechnungshof soll den Vorwurf prüfen.

Die Piratenpartei Deutschland hat das Bundeskriminalamt (BKA) wegen des Kaufs einer Überwachungssoftware angezeigt. Der Trojaner FinFisher der Firma Eleman/Gamma stelle einen grundlegenden Eingriff in die Privatsphäre dar. Er sei daher wahrscheinlich ebenso als verfassungswidrig einzustufen wie der zuvor von DigiTask entwickelte Bundestrojaner. Damit wäre er nicht einsetzbar. Die Ausgaben für den neuen Trojaner bezeichnen die Piraten daher als Verschwendung von Steuergeldern.

Sebastian Nerz, stellvertretender Budnesvorsitzender der Piraten (Bild: Privat)
Sebastian Nerz, stellvertretender Bundesvorsitzender der Piraten (Bild: Privat).

“Die Bundesregierung und das BKA verschwenden Millionen an Steuergeldern für Kauf und Erprobung verfassungswidriger Software. Sie begeben sich damit in schlechte Gesellschaft: Diktaturen auf der ganzen Welt nutzen FinFisher, um Demokratiebewegungen zu unterdrücken. Das BKA sollte seine Gelder lieber in die Ausbildung seiner Computerforensiker stecken und so einen tatsächlichen Sicherheitsvorteil schaffen, statt sie für verfassungswidrige Software auszugeben”, erklärte Sebastian Nerz, stellvertretender Bundesvorsitzender der Piratenpartei Deutschland. Er hat die Anzeige gemeinsam mit Markus Barenhoff eingereicht, ebenfalls stellvertretender Vorsitzender der Piratenpartei ist.

Sie gründen ihr Vorgehen auf mehrere Urteile des Bundesverfassungsgerichts sowie auf ein Gutachten des Generalbundesanwalts. Daraus gehe hervor, dass die Überwachungssoftware in Deutschland nicht verfassungskonform eingesetzt werden könne. “Der Bundesrechnungshof soll deshalb prüfen, ob das Bundeskriminalamt durch den Einkauf des FinFisher-Trojaners gegen das Gebot der wirtschaftlichen und sparsamen Mittelverwendung nach Artikel 114 des Grundgesetzes verstoßen hat”, heißt es in einer Mitteilung der Partei. Sie fordert zudem den sofortigen Stopp des Einsatzes von Schadsoftware durch die Regierungsbehörden.

“Entweder ist der Einkauf des Trojaners ein Zeichen dafür, dass im Bundesministerium des Inneren mehrere Jahre alte Urteile des Bundesverfassungsgerichts nicht bekannt sind, oder – was wohl am schlimmsten wäre – man dort plant, wider besseres Wissen verfassungsrechtlich nicht gedeckte Methoden anzuwenden”, sagte Barenhoff. “Dies muss aus unserer Sicht dringend aufgeklärt werden, und wir hoffen, dass eine Prüfung durch den Bundesrechnungshof dazu beiträgt.”

[mit Material von Martin Schindler, silicon.de]

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen