Cloudspeicher-Anbieter Dropbox übernimmt E-Mail-App

CloudSoftwareÜbernahmenUnternehmenZusammenarbeit

Angeblich 100 Millionen Dollar lässt sich Dropbox den Anbieter Mailbox kosten. Dessen Mail-Client für iPhone und iPod Touch ist bisher für iOS-Mails und Google Mail erhältlich. Das System soll auf andere E-Mail-Anbieter und für andere Mobilbetriebssysteme erweitert werden.

Der mobile E-Mail-Client und sein Betreiber gleichen Namens, Mailbox, geht in den Besitz des Cloud-Speicher-Anbieters dropbox über.  Ziel ist offenbar, eine kombinierte Cloud-Umgebung für Mails und Dateien (gleich welchen Typs und gleich welcher Herkunft) anzubieten.

Über den Kaufpreis vereinbarten beide Parteien Stillschweigen. Das 14-köpfige Team, das für die Entwicklung der Anwendung zuständig ist, wechselt zu Dropbox. Ziel ist es, die App weiter auszubauen.

dropbox_mailbox-logos_grauerhintergrundBisher ist Mailbox nur für iPhone und iPod Touch erhältlich. Zudem werden nur Konten von Googles E-Mail-Dienst Gmail unterstützt. Künftig soll Mailbox aber auch mit anderen Anbietern funktionieren und für weitere Mobilplattformen angeboten werden.

“Um es klar zu sagen, Mailbox wird nicht verschwinden”, heißt es in einem Blogeintrag von Mailbox. “Das Produkt muss schnell wachsen, und wir glauben, dass wir das am besten schaffen, indem wir uns Dropbox anschließen. Außerdem, stellen Sie sich die tollen Sachen vor, die Sie machen können, wenn ihre Mailbox mit ihrer Dropbox verbunden ist.”

Der E-Mail-Client Mailbox ist erst seit Februar und bisher nur auf Einladung erhältlich. Seit dem Launch hat das Unternehmen seine Kapazität um den Faktor 2000 ausgebaut. Die Zahl der E-Mails, die es täglich an seine Kunden ausliefert, gibt es mit mehr als 60 Millionen Stück an.

Angeblich soll Dropbox 100 Millionen Dollar in bar und Aktien für Mailbox ausgegeben haben. Das will zumindest TechCrunch von nicht näher genannten Quellen erfahren haben.

Mailbox löst Dropbox zufolge das Problem überfüllter E-Mail-Postfächer. Damit verfolge das Unternehmen ein ähnliches Ziel wie der Cloud-Storage-Anbieter.

“Wir haben uns, wie viele andere auch, direkt in Mailbox verliebt”, schreibt Dropbox in seinem Blog. “Es ist einfach, wunderbar und sehr gut gemacht. Schon viele haben versprochen, uns mit unseren überlaufenden Posteingängen zu helfen, aber das Mailbox-Team hat es tatsächlich geschafft.”

[mit Material von Donna Tam, News.com]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.