Windows 8: Die häufigsten Fragen der Nutzer

BetriebssystemOffice-AnwendungenSoftwareWorkspace

Der Dienstleister Computer Support hat die Gespräche eines zu Werbezwecken durchgeführten kostenlosen Beratungstages ausgewertet. Sie geben Aufschluss darüber, womit Nutzer bei Windows 8 Probleme haben. Am häufigsten machen demnach Drucker, DVDs und versteckte Bedienelemente Sorgen.

Ein Rechtsklick auf den unteren linken Bildschirmbereich, ein Wisch mit der Maus vom rechten Rand, ein Linksklick rechts unten: Die Bedienung des neuen Microsoft-Betriebssystems Windows 8 ist mit herkömmlicher Bedienung per Maus und Tastatur gewöhnungsbedürftig. Seit dem 26. Oktober 2012 lässt sich die neueste Version herunterladen – damit stellt der weltgrößte Softwarehersteller seine Nutzer vor die umfangreichsten Veränderungen seit sechzehn Jahren.

windows-8-startbildschirm-300

Die ersten Windows-8-Gehversuche der Endanwender unterstützte die telefonische Soforthilfe Computer Support Ende vergangenen Jahres mit einer kostenlosen Beratungsaktion. Für ITespresso hat das Unternehmen häufigsten Fragen an diesem Tag sowie besten Tipps und Tricks im Umgang mit Windows 8 zusammengestellt.

Windows 8 ist auf mobile Geräte mit berührungsempfindlichen Bildschirmen ausgerichtet. Der Desktop rückt in den Hintergrund und wird von einer neuen Startseite ersetzt, auf der je eine Kachel für ein Programm oder eine Anwendung steht.

Doch die intuitive Bedienung auf dem Touchscreen kommt am gewöhnlichen Desktop-PC ins Stocken, den natürlichen Fingerzeig lösen die punktuellen Klicks des Mauszeigers ab. Microsoft konzipierte für jede Fingergeste ein Äquivalent für Maus und Tastatur – doch ein wenig Geduld und Gewöhnung verlangt das schon.

Wo ist das Start-Menü?

Eine Vielzahl neuer Shortcuts, Optionen und Kniffe birgt das neue Erscheinungsbild. So fragen sich einige Nutzer, die die kostenlose Beratungsaktion von Computer Support nutzten, wo sich die Möglichkeit des regulären Herunterfahrens zum Beenden des Systems versteckt.

Denn der Start-Button, wie es ihn in den vorherigen Betriebssystemen gibt, ist im neuen Start-Menü nicht mehr vorhanden. Stattdessen fährt man jetzt mit dem Mauszeiger in die untere rechte Bildschirm-Ecke und wählt im aufgeklappten Menü im rechten Bildschirmbereich den “Ein/Aus”-Button.

Auch wenn die animierte Kachelseite den bisherigen Startknopf ersetzt, lässt sich ein kleines Startmenü wiederbeleben. Die gängigen Windows-Werkzeuge wie Systemsteuerung, Task Manager, Desktop, die Suche und Programmliste finden sich nach einem Klick mit dem Mauszeiger auf den unteren linken Bildschirmrand.

Einige Funktionen, wie das Beenden von Apps, lassen sich noch immer mit den schnell erlernten Tastaturkürzeln auslösen. “Alt” und “F4” schließen die laufende Anwendung, während die bisherige “Windows”-Taste in Verbindung mit dem “d” zum Desktop-Bildschirm führt. Hier lassen sich weiterhin Symbole und Verknüpfungen ablegen.

Der Drucker reagiert nicht mehr

Fehlermeldung: Kommunikation nicht möglich. Der Drucker wird erkannt, aber ist mit einem gelben Warnsymbol versehen. Probleme mit dem Anschluss externer Hardware gehören zu den häufigen Fragen an die IT-Experten. Treiber installieren, Drucker löschen, wieder installieren – alles ohne Erfolg?

Oft verfügen Drucker, Scanner & Co. noch nicht über Windows-8-Treiber. Hier müssen Nutzer nachrüsten und einen neuen Treiber herunterladen. Die Hersteller-Websites bieten zum Teil bereits Windows-8-Treiber an, wenn nicht, lohnt sich auch ein Versuch mit einem Treiber für Windows 7. Wichtig ist immer, vorher die bestehenden Treiber-Anwendungen richtig zu deinstallieren und genau nach Anleitung zu installieren.

Diffuse Fehlerquellen stecken auch in der Einrichtung von Netzwerkdruckern über eine Fritz-Box. Da in der Fritz-Box selbst ein Stück Software steckt, kann sie den Datenstrom unter Umständen uminterpretieren und dem angeschlossenen Drucker Fehlinformationen liefern.

So spielt Windows 8 DVDs ab

Die Standard-Version von Windows 8 spielt keine Film-DVDs und Blu-ray-Discs ab. Microsoft gibt selbst bekannt, dass Windows 8 und Windows 8 Pro keine DVD-Wiedergabefunktionalität enthalten. Soll doch eine DVD aus dem Filmverleih um die Ecke eingelegt werden, bietet der Konzern hierfür eine App im Windows Store. Eine kostenlose Alternative für einen solchen Player ist jedoch auch der universelle VLC-Player, eine Freeware, die die notwendigen Codecs zum Auslesen der Datenträgers enthält.

Dass das bisherige Media Center nicht im Windows-8-Paket inbegriffen ist, geht auf eine Initiative der EU-Kommission zurück. Sie forderte eine freie Wahl der Kunden, welche Mediensoftware sie installieren wollen. Besitzer von Windows 8 können jetzt über die Systemsteuerung das Windows 8 Pro Pack nachinstallieren, Nutzer von Windows 8 Pro wiederum das Windows 8 Media Center Pack.

Windows 8 – jeder ist ein Anfänger

Man kann es nicht allen recht machen. Bedienbar per Maus, Tastatur, Finger und Stift, optimiert für Smartphone, Tablet, Notebook & Co. – ein Betriebssystem, das auf alle Geräten und jedwedes Navigations-Tool ausgerichtet ist, erfordert in den ersten Wochen der Nutzung ein Umdenken und motorische Gewöhnung.

Eine Fingerübung, die sich jedoch lohnt: Windows 8 startet bis zu dreimal schneller als seine Vorläufer und beschert damit selbst älterer Hardware eine Verjüngungskur. Außerdem liefert Microsoft mit seinem Virenscanner Security Essentials erstmals einen Schutz vor Malware und Viren auch ohne die Installation von zusätzlicher Software. Und wer könnte es leugnen: Hat man sich einmal an die kleinen Kniffe und speziellen Wege von Windows 8 gewöhnt, kann das Ziehen, Wischen und Schieben mit dem Finger richtig Spaß machen.

Der Autor

computer-support
Sebastian Walther ist IT-Experte bei Computer-Support. Dahinter verbirgt sich eine persönliche Telefonberatung und Hilfe für alle Situationen rund um Computer und digitale Endgeräte. Die professionell ausgebildeten Techniker beraten Privatleute sowie Kleinunternehmer und Selbständige herstellerneutral und überregional. Computer-Support ist zertifizierter Microsoft-Gold-Partner und arbeitet eng mit den führenden Soft- und Hardware-Herstellern zusammen.