Spotify bastelt weiter an eigenem Sozialem Netzwerk

MarketingSoziale NetzwerkeWorkspaceZubehör

Ein Reiter namens “Follow” ist der jüngste Schritt in diese Richtung. Profile können Nutzer bei Spotify schon länger anlegen. Eine personalisierte Empfehlungsseite “Discover” soll in Kürze folgen. Der Musikstreamingdienst scheint damit mehr Unabhängigkeit von Facebook anzustreben.

Der Musikstreamingdienst Spotify hat den Reiter “People” durch einen namens “Follow” ersetzt und damit den früher eingeschlagenen Weg hin zu einem eigenen Sozialen Netz weiterverfolgt. Bisher verfügte er schon über Nutzerprofile und Feeds. The Next Web zufolge dient “Follow” dazu, eine Verbindung zu Freunden, aber auch Musikern oder einflussreichen Nutzern herzustellen und deren weitere Entwicklung zu verfolgen. Der Nutzwert soll etwa dem entsprechen, wenn man Künstlern auf Facebook folgt.

Spotify Logo

Seine enge >enge Kooperation mit Facebook – es nutzt unter anderem dessen Log-in – wird Spotify fortsetzen. The Next Web zufolge strebt es aber eine geringere Abhängigkeit an. Für einige Anwender ist die neue Funktion bereits verfügbar – der Rest folgt in Kürze. Anschließend soll ein weiterer Reiter namens “Discover” eingeführt werden, der personalisierte Empfehlungen, Kritiken, Konzerttermine und Abspiellisten präsentiert.

Parallel hat Spotify seine iOS-App aktualisiert. Sein rasches Wachstum könnte sich in den nächsten Monaten durch den möglicherweise bevorstehenden Markteintritt von Firmen wie Google und Apple ins Streaming-Geschäft deutlich abschwächen.

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Soziale Netzwerke? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen