CeBIT: Wiesbadener Payment-App Paij feiert Weltpremiere

Elektronisches BezahlenMarketingMobileMobile AppsStart-UpUnternehmen

Zur CeBIT wird noch ein weiteres Smartphone-Bezahlsystem vorgestellt – diesmal kommt es aus Deutschland und wird vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert. Paij nutzt Bezahltechnik der Ebay-Tochter Paypal und verknüpft sie mit dem Scannen von QR-Codes. Außerdem bietet die App die Anbindung zu Sozialen Netzwerken.

Unter dem Motto “Tante Emma goes Mobile” will ein Start-up aus Wiesbaden demonstrieren, wie bargeldloses Bezahlen mit der Mobile-Payment-App Paij funktioniert. Wie es sich gegen die massive Konkurrenz durch Größen wie Google, Payment-Oldtimer wie Clickandbuy, mobil aktive Sparkassenverbände und Aktionen der Kreditkartenfirmen durchsetzen kann, ist noch unklar – aber die Förderung durch das BMWI und die Präsentation auf dem CeBIT-Gemeinschaftstand “Jung & Innovativ” des Ministeriums könnte zumindest das Interesse der Großen wecken.

paij300
Die Payment-App Paij verknüpft die Techniken des QR-Code-Scannens mit vorhandenen Bezahlsystemen wie Paypal (Bild: Paij).

Immerhin nutzt Paij bereits Bezahltechnik der Ebay-Tochter Paypal und verknüpft sie mit dem Scannen von QR-Codes: Ein Foto des Codes löst einen Vorgang der Rechnungsstellung aus, der Händler generiert (druckt) einen neuen Code, und das nochmalige Scannen löst schließlich den Paypal-Bezahlvorgang aus. Der Anbieter nennt das “sozial und sicher”.

Auf der Messe in Hannover feiert die App “Paij 2.0” Weltpremiere (Halle 17, Stand F56/2). Vor der Kulisse eines Tante Emma-Ladens will Paij sein Mobile-Payment-Produkt unter realen Bedingungen demonstrieren: Jeder Besucher kann es vor Ort als Käufer testen und mit kleinem Geld Süßigkeiten kaufen und dabei alle Funktionen von Paij ausprobieren.

Paij berücksichtigt auch den sozialen Aspekt des Bezahlens: “Es war noch nie einfacher, sein Shopping-Erlebnis direkt auf Facebook oder Twitter mit seinen Freunden zu teilen. Ein Klick genügt”, wirbt der Anbieter – wobei Vielen allerdings unklar ist, wer denn überhaupt an den eigenen Einkäufen interessiert sein könnte. Aber das wird sich im Social-media-Zeitalter dann schon finden. In die zugehörige Website will Paij bis zur CeBIT Log-in-Bereiche für Händler und User integriert haben.

Tipp: Sind Sie ein CeBIT-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen