MWC: Firefox beherrscht Videotelefonate

BrowserMobileMobilfunkNetzwerkeSoftwareVoIPWorkspace

Kein Skype und keine Browser-Plu-gins sind nötig: Auf dem Mobile World Congress zeigen Mozilla, Ericsson und AT&;T, wie mittels des Standards WebRTCdirekt aus dem Browser heraus Videotelefonate ablaufen können.

Die Mozilla Foundation kündigt in einem Blogeintrag an, dass auf dem MWC in Barcelona an einem Modellprojekt demonstriert wird, wie der Firefox-Browser “mit real existierenden Telefonnummern eines Nutzers synchronisiert und direkt über den Browser eine Anruffunktion schafft, bei der keinerlei Plug-ins heruntergeladen werden müssen”.

Erst vergangene Woche hatte Mozilla den Videostandard H.264 in den Browser integriert, um besser mit existierenden Videokonferenzsystemen kommunizieren zu können. Im Browser selbst wird die “Firefox Social API” und die eingebaute WebRTC-Unterstützung genutzt, um am Ende wie bisherige Videokonferenzsysteme zu agieren.

Firefox-Videochat
Videokollaboration über den Browser: Die Kontaktliste kommt über die Firefox-Social-API, die Datenübertragung im Telefonnetz über Ericssons Web Communications Gateway. Die Software steht bereits für Entwickler und Tester bereit.

Die gemeinsame Demonstration zeigt auch Ericssons Web Communications Gateway,  das den Informationsaustausch zwischen den Internet-Protokollen und denen der Telekommunikationsbranche in Echtzeit durchführt. Die offizielle Ankündigung auf der Ericsson-Website erklärt technische Details.

In der Vorführung auf der Messe wolle man außerdem zeigen, wie der Browser Funktionen übernimmt, die sonst nur ein Smartphone beherrscht – auch auf dem PC oder Tablet. Neben Gesprächen und Videos werden etwa SMS- und MMS-Messaging direkt über Firefox durchgeführt.

Tipp: Wie gut kennen Sie Firefox? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen