AMD zeigt Turbo Dock für Tablets und Hybrid-PCs

KomponentenMobileMobilfunkTabletWorkspace

Auf dem Mobile World Congress hat AMD mit Turbo Dock eine Technologie vorgestellt, die Leistung und Energieverbrauch dynamisch anpasst: Im Tablet-Modus steht eine möglichst lange Akkulaufzeit im Vordergrund, wird das Tablet mit seiner Tastatur-Basis verbunden, steht mehr Leistung für anspruchsvolle Aufgaben zur Verfügung.

Auf dem Mobile World Congress hat AMD die Technologie Turbo Dock vorgestellt. Sie passt Leistung und Energieverbrauch entsprechend der Nutzung hybrider Geräte an. Ein mit seiner Tastatur-Basis verbundenes Tablet wird automatisch höher getaktet. Die Tastatur liefert dafür zusätzliche Kühlleistung und Strom.

Bei Turbo Dock nutzt AMD als zusätzliche Stromquelle einen in der Tastatur verbauten Akku oder einen Netzanschluss. Zusätzliche Kühlung erfolgt durch einen Luftstrom, der ins Tablet geführt wird und eine Übertaktung des Prozessors ermöglicht.

Turbo Dock soll in Hybrid-Systeme Eingang finden, die auf einem unter dem Codenamen “Temash” entwickelten System-on-Chip basieren. Temash vereint Ultra-Low-Power-Cores aus der 28-Nanometer-Fertigung und eine neue GPU-Architektur mit wesentlich höherer Grafikleistung. Dessen Fähigkeiten will der AMD während des MWC durch anspruchsvolle Anwendungen und Spiele unter Beweis stellen.

AMD hat den Tabletmarkt und insbesondere Mobilgeräte mit Windows 8 im Visier. Mit Temash und Turbo Dock hofft der Hersteller, gegenüber Intels aktuellen Ivy-Bridge-Prozessoren und kommenden Haswell-Chips zu punkten. Temash ist AMD zufolge ein “mobiler Prozessor für Windows-8-Tablets und Hybrid-PCs, der fünfmal mehr Grafikleistung bietet als die Tablet-Lösung der Konkurrenz”.

[mit Material von Sean Portnoy, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen Sie über den Mobile World Congress? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de