Google zeigt Fortschritte bei Sprachsteuerung seiner Datenbrille

In einem nun veröffentlichten Video zeigt Google, wie sich mit Google Glass mittels Sprachbefehlen Bilder und Videos aufnehmen, Begriffe bei Google nachschlagen und eine Übersetzung anfordern lassen. In neuen Erklärungen geht Google zudem auf die Möglichkeiten ein, mit der Brille Augmented Reality zu nutzen.

von Peter Marwan 1


Google zeigt in einem neuen Video, wie Nutzer mit seinem Brillencomputer Google Glass suchen, navigieren, chatten und fotografieren können. Jeder an die Brille gerichtete Befehl beginnt dabei mit den Worten “OK Glass”.

google-glass-brille-neu-klein

Anschließend können Anweisungen wie “take a picture” (ein Foto aufnahmen) oder “google jellyfish” (mit Google nach ‘Qualle’ suchen) folgen. Der Anwender kann auch eine Videoaufnahme starten, eine Übersetzung in eine andere Sprache oder Navigationshinweise anfordern.

Das Video und eine zusätzliche Erklärungsseite aus Standbildern setzen auf die Perspektive des Brillenträgers, um die Funktionsweise von Glass zu vermitteln. Hauptfunktion der Brille scheint es zu sein, anderen einen Eindruck von eigenen Aktivitäten zu vermitteln – durch Fotos und Videos.

Außerdem spielen eingeblendete Informationen (Augmented Reality) eine wichtige Rolle. Sie lassen sich aufgrund des verfügbaren Platzes aber wohl nur für bestimmte Szenarien wie Navigation sinnvoll nutzen.

Die Entwicklerversion der Brille namens Glass Explorer Edition soll regulär 1500 Dollar kosten. Sie wird offenbar in den nächsten Wochen verfügbar sein. Eine Endkundenversion wird voraussichtlich erst 2014 zu haben sein.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Peter Marwan
Autor: Peter Marwan
Chefredakteur
Peter Marwan Peter Marwan Peter Marwan
ITespresso für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Letzter Kommentar




Eine Antwort zu Google zeigt Fortschritte bei Sprachsteuerung seiner Datenbrille

  • 21. Februar 2013 à 18:10 von SELL

    Wo aber befindet sich das Mikrofon ?
    Falls oben im „Brillengestell“, wie sieht es dann aus mit Umgebungslärm- Festigkeit ?
    Oder griffen die den Schall direkt von den Schädelknochen ab ?

    Oder nimmt das Teil den Umgebungslärm über zweiten Mikrofon auf, dreht es um 180 Grad in der Phase, und subtrahiert es im Signalprozessor von Nutzsignal ab ?

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>